Die Zukunft Deutschlands ist die Zukunft der Welt

Thomas Carlyle


Sonntag, 15. Juni 2014

Brechung der Zinsknechtschaft - 1919

"Wir stehen mitten in einer der schwersten Krisen, die unser armes Volk in seiner leidvollen Geschichte zu überstehen hat. Schwerkrank ist unser Volk, schwerkrank ist die ganze Welt. Hilflos stammeln die Völker; ein heißes Sehnen, ein Schrei nach Erlösung geht durch die dunklen Massen. Mit Lachen und Tanz, mit Kino und Umzügen sucht sich das Volk wie besinnungslos über sein eigenes jammervolles Schicksal hinwegzutäuschen. Hinwegzutäuschen über seine betrogenen Hoffnungen, hinwegzutäuschen über das tiefe innere Weh, ob der furchtbaren Enttäuschung über das was man als ,,Errungenschaften der Revolution so gern bezeichnen möchte. Wie anders hat man sich doch das alles vorgestellt, wie anders lauteten doch all die schönen Versprechungen; gleißendes Gold schien alles zu sein, was man da nächtlicherweise in der Dunkelheit unseres militärischen Zusammenbruchs aufzulesen hoffte und nun, wo der graue Tag den Fund bescheint, sind es faule Holzstückchen. Ratlos stehen wir nun da; um dieser faulen Holzstückchen willen, die in der Nacht so schön geglänzt haben, haben wir alles weggeworfen, was uns bisher lieb und teuer war und haben uns alle Taschen vollgepfropft mit diesen jammervollen Fund. Kein Wunder, daß gerade die Ärmsten der Armen die Wut der Verzweiflung packt und sie in sinnlosem Zorn gegen ihre eigenen Brüder wüten, und alles zu zerstören versuchen, was sich ihnen bei ihrer tiefen Sehnsucht nach Erlösung in den Weg stellt."
Protoplanet101

H I E R findet ihr das Buch auch als PDF! 

Alles in Allem kann ich heute nur noch sagen, dass wir alles schon einmal hatten und die heutigen Propheten und Heilsbringer insofern nicht mit Neuigkeiten aufwarten.
Der Grosse Unterschied besteht jedoch darin, dass damals der Feind klar benannt und heute lieber verschleiert wird.
Auch gebrochen wurde sie bereits einmal, die Zinsknechtschaft, für eine kurze Zeit und bevor andere Völker das nachmachen konnten wurde sie uns rasch wieder übergestülpt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen