Die Zukunft Deutschlands ist die Zukunft der Welt

Thomas Carlyle


Sonntag, 16. März 2014

SonntagsThema

Das Spiel mit dem Tod – Diese Doku sollte jeder gesehen haben.

Geschrieben von Maria Lourdes

Wer kennt sie nicht: die Fotos vom Attentäter von Sarajewo 1914, “Hitler in der Menge”, die Flaggenhissung von Iwo Jima, den amerikanisch-sowjetischen Handschlag von Torgau 1945 oder MacArthurs “Landung auf den Philippinen”.
Sie alle haben eines gemeinsam: sie sind nicht authentisch.
Seit Beginn der bildlichen Darstellung ist auch getrickst worden. Mit der Digitaltechnik wurden die Möglichkeiten perfektioniert. Manipulierte Bilder werden in den Medien lanciert eine nicht zu unterschätzende Gefahr für den Journalismus. Für Journalisten in den Printmedien bedeutet das, besonders aufmerksam zu sein.
“. . . Per Fügung wurden wir heute auf eine erschreckende Reportage aufmerksam. Wer bisher dachte, die Video-Killerspiele wären schlimm, sollte sich erst die Realität ansehen, schreibt dewion24.de…und weiter…
…In dem Film geht es um völlig durchgeknallte Russen, die sich mit grotesken Spielen um das Leben bringen. Obwohl völlig unblutig, sind die Szenen erschreckend.
…Den wirklich harten und aufschlussreichen Teil zeigt uns die Reportage aber erst im letzten Teil. Jedoch muss man die Story von Anfang bis Ende sehen. Kurz gesagt: Ganz oder gar nicht schauen und nicht vorzeitig abbrechen oder vorspulen.
…Feiglinge, Weicheier und Jungfrauen seien gewarnt, für sie ist das nichts, das ist zu hart. Danach wird man Kriegsvideos und Volksverhetzung nämlich anders sehen.

Das Spiel mit dem Tod - Diese Doku sollte jeder gesehen haben. Unbedingt bis zum Ende anschauen!



Fotos, die lügen - Auch andere berühmte »Foto-Ikonen« wie Robert Capas “Fallender Soldat” aus dem Spanischen Bürgerkrieg, Jewgeni Chaldej und die sowjetische Flagge auf dem Reichstag sowie die manipulierten Bildlegenden in der Reemtsma-Ausstellung Verbrechen der Wehrmacht werden hier zweifelsfrei als Fälschungen entlarvt. hier weiter

Der Krieg gegen den Terror ist ein vom „FBI Manufactured War“ - Vor einigen Wochen erschien das Buch „The Terror Factory“, das hohe Wellen wirft. Der preisgekrönte Journalist Trevor Aaronson beschuldigt das FBI, dass fast jeder vereitelte Terroranschlag von Undercover FBI-Agenten angezettelt wurde. Er analysierte mit Berkley-Studenten die Akten und Daten von verhinderten Terroranschlägen. Das Ergebnis: Der Krieg gegen den Terror ist ein vom „FBI Manufactured War“. hier weiter

Bilder, die lügen… Dokumentarfilme werden immer berührender. Spielfilme werden immer authentischer. Die Grenzen zwischen den Filmgattungen verschwimmen. Nicht jeder Film, der im Gewand des Dokumentarfilms auftritt, ist einer. Umgekehrt werden Dokumentarfilme heute oft spielfilmartig inszeniert. Es entstehen neue Formen und Schnittmengen wie Mockumentary, Doku Fiction oder Dokudrama. Ist diese Entwicklung jedoch wirklich neu? Waren die Grenzen zwischen Dokumentar- und Spielfilm nicht schon von Anfang an unscharf? hier weiter

Das Deutsche Reich wurde des Angriffskrieges und der Alleinschuld am 2. Weltkrieg bezichtigt. Dabei hat Polen den Krieg, von England und Frankreich ermutigt, provoziert. England hat sämtliche Friedensangebote des Deutschen Reichs abgelehnt. Durch den Angriff auf Rußland ist Hitler Stalin lediglich zuvorgekommen. (Linkverweise hierhier und hier)

Wie die Masse mit Propaganda beeinflussst wird -Erinnern Sie sich noch: Die Story war tragisch! Die damals fünfzehnjährige Tochter eines kuwaitischen Diplomaten (Saud Nasir as-Sabah) erklärte vor dem Menschenrechtsausschuss des US-Kongresses unter Tränen, sie habe freiwillige Arbeit im Al-Adnan-Krankenhaus in Kuwait-Stadt geleistet und sagte wörtlich: „Ich habe gesehen, wie die irakischen Soldaten mit Gewehren in das Krankenhaus kamen …, die Säuglinge aus den Brutkästen nahmen, die Brutkästen mitnahmen und die Kinder auf dem kalten Boden liegen ließen, wo sie starben.“ hier weiter

In Propaganda (ein Begriff, den er später selbst in »Public Relations« umbenannte) beschreibt Bernays alle wesentlichen Techniken der Meinungsbeeinflussung wie z. B. den Einsatz von »neutralen Experten«, um eine Aussage glaubhaft erscheinen zu lassen. Für den US-Präsidenten Wilson promotete er den Ersten Weltkrieg, mit den »Fackeln der Freiheit« machte er Zigaretten zum Symbol der weiblichen Emanzipation und brachte die amerikanischen Frauen zum Rauchen. Er arbeitete für Edison und Ford, aber auch für die CIA: hier weiter
Operation Hollywood – US Kriegs-Propaganda in Filmen - Deutsch Amerikaner lieben Kriegsfilme weil darin Helden und Schurken vorkommen. Es gibt Konflikte, Dramen, Gewalt und Action und am Ende gewinnen immer die Guten. Doch in wie weit stehen Film- und Militärmaschinerie in Verbindung? Wer entscheidet wer Held und wer Schurke ist? hier weiter
Historiker Ralph Epperson: “Weder die Französische Revolution, der Erste und Zweite Weltkrieg noch der Kalte Krieg und der Untergang des Sowjetimperiums waren Unfälle der Geschichte. Es war alles genau so geplant! Geheime Mächte im Hintergrund lenken die Geschicke der Menschheit. Die großen Ereignisse der Geschichte folgen seit über 300 Jahren einem geheimen Plan – einem Master-Plan zur Erringung der Weltherrschaft.” hier weiter

Original und Kommentare auf 

lupo cattivo – gegen die Weltherrschaft

Danke an Maria Lourdes!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen