Die Zukunft Deutschlands ist die Zukunft der Welt

Thomas Carlyle


Sonntag, 9. März 2014

SonntagsDoku

Schwindlers List Adelaide Institute GER


"Wenn die National Sozialisten und ihre freunde plärren oder flüstern das dieser krieg von den Juden gemacht wurde haben sie ganz einfach recht." -- Das Jüdische magazine Sentinel of Chicago (8 Oktober 1940)

"Mit Gräuel-Propaganda haben wir den Krieg gewonnen ...Und nun fangen wir erst richtig damit an! Wir werden diese Gräuel-Propaganda fortsetzen, wir werden sie steigern bis niemand mehr ein gutes Wort von den Deutschen annehmen wird, bis alles zerstört sein wird, was sie etwa in anderen Ländern noch an Sympathien gehabt haben, und sie selber so durcheinander geraten sein werden, daß sie nicht mehr wissen, was sie tun. Wenn das erreicht ist, wenn sie beginnen, ihr eigenes Nest zu beschmutzen, und das nicht etwa zähneknirschend, sondern in eilfertiger Bereitschaft, den Siegern gefällig zu sein, dann erst ist der Sieg vollständig. Endgültig ist er nie. Die Umerziehung (= Reeducation) bedarf sorgfältiger, unentwegter Pflege wie ein englischer Rasen. Nur ein Augenblick der Nachlässigkeit, und das Unkraut bricht durch, jenes unausrottbare Unkraut der geschichtlichen Wahrheit."
Sefton Delmer, ehemaliger britischer Chefpropagandist nach der Kapitulation 1945 zu dem deutschen Völkerrechtler Prof. Grimm
(Die Propaganda der Alliierten wird durch den Überleitungsvertrag Art. 7.1
als OFFENSICHTLICHE TATSACHEN vom "deutschen" Strafrecht geschützt.)

"Hitler will keinen krieg, aber wir werden es ihm aufzwingen, nicht dieses jahr aber bald." Der Jüdische Emil Ludwig Cohn in Les Annales, Juni, 1934 (auch zitiert in seinem buch "The New Holy Alliance"). "Wir juden werden den krieg gegen Deutschland bringen." - David A. Brown, National Chairman, United Jewish Campaign, 1934

" 3. Juni, 1938, The American Hebrew brüstet damit das die juden die einflussreichsten stellungen in Brittanien, Russland und Frankreich haben, und das die "drei söhne Israels den nazi diktator zur hölle schicken werden."- Joseph Trimble, The American Hebrew.

"Die Furcht, ihre Vorherrschaft zu verlieren, diktierte der britischen und französischen Regierung ihre Politik der Aufhetzung zum Krieg gegen Deutschland.
Die britische Regierung proklamiert, dass der Krieg gegen Deutschland nicht mehr und nicht weniger als die Vernichtung des Hitlerismus' zum Ziele habe.
Ein solcher Krieg kann aber auf keine Weise gerechtfertigt werden."
Der sowjetische Außenminister Molotow in einer Rede am 31.10.1939

"Es war der Jüdische Welt Kongress der dafür gesorgt hat das die Nürnberg-prozesse gehalten wurden,und hat sie mit erfahrenen ratschlägen und meist wertvollen beweisen versorgt -- und es war der Jüdische Welt Kongress der während dem krieg so weitgehende verbindungen hatten das diese sogar bis in den Deutschen aussen-ministerium dringen, und das sie information sogar sehr viel früher als den Britischen Geheimdienst empfingen."- Maurice Perlzweig, Chef der British Section of the World Jewish Congress, in einer rede in Langside Hall in London am 27. November, 1949, Jewish Chronicle, London (16. Dezember, 1949. zitiert in: UN, 8/83 s. 4.)

"Jeder Griff ist erlaubt. Je übler, um so besser. Lügen, Betrug - alles ... Ich tat mein Bestes, um auf diesem Wege auch das älteste Ziel unserer psychologischen Kriegführung zu fördern: Deutsche gegen Deutsche aufzuhetzen."
Sefton Delmer, Chef-Kriegspropagandist Englands, "Die Deutschen und ich", Hamburg, 1961, S. 617

"Erst wenn die Kriegspropaganda der Sieger in die Geschichtsbücher der Besiegten Einzug gehalten hat und von den nachfolgenden Generationen geglaubt wird, kann die Umerziehung als wirklich gelungen angesehen werden."
Walter Lippmann (1889-1974), Publizist und Chefredakteur der New York World: Zit. in: Hellmut Diwald, Geschichte der Deutschen, Propyläen: Frankfurt, 1978, S. 98.

"Hitler und das Deutsche volk wollten diesen krieg nicht. Wir haben Hitlers verschiedene friedensangebote nicht beantwortet. Jetzt müssen wir zugeben das er recht hatte. Anstelle einer kooperation mit Deutschland, die er uns angeboten hat, steht jetzt die gigantische, imperialistische macht der sovjeten. Ich fühle mich schamvoll wenn ich sehe das die gleichen absichten für die wir Hitler beschuldigten jetzt unter einem anderen namen verfolgt werden."- Sir Hartley Shawcross, Britischer hauptankläger in Nürnberg.
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen