Die Zukunft Deutschlands ist die Zukunft der Welt

Thomas Carlyle


Samstag, 15. März 2014

Sarah Palin fordert Nuklearschläge auf Russland

Frenetischer Beifall für die Frontfrau der erzkonservativen Tea Party

Veröffentlicht am 12. März 2014 von


Die rechtskonservative US-Politikerin Sarah Palin (Rep) fordert Präsident Barack Obama während eines Vortrags auf der "Conservative Political Action Conference" dazu auf, nukleare Schläge gegen Russland auszuführen. Obamas nutzlose Außenpolitik hätte ihrer Ansicht nach den russischen Präsidenten Putin in seinem Vorgehen ermutigt.
 
Sarah Palin, Mitglied der rechtskonservativen "Tea Party" sagte während ihres Auftritts auf der Konferenz in National Harbor, Maryland: "Herr Präsident, das Einzige was einen schlechten Kerl mit einer Atombombe aufhält, ist ein guter Kerl mit einer Atombombe." Weiters führte sie aus, dass in Ermangelung Frieden durch Stärke zu erzwingen, "sehr, sehr, sehr schlechte Jungs Boden gewinnen konnten." Der Liebling der amerikanischen Rechtskonservativen agiert damit in einer Rhetorik, die an den Kalten Krieg erinnert.
 
Wie Gläubige ließen sich die Besucher während der 45-minütigen Rede von ihr aufpeitschen und begannen zu singen, als sie den Wahlkampf für die Präsidentschaftswahlen 2016 ansprach. Insbesondere die Hardcore-Konservativen scheinen der früheren Gouverneurin von Alaska und ehemaligen Präsidentschaftskandidatin des rechten Parteiflügels der Republikaner nach wie vor verfallen zu sein.
 
Ist die jetzigen US-Außenpolitik schon eine sicherheitspolitische Katastrophe für die Welt, so wäre ein Sieg der Tea Party bei den nächsten Wahlen garantiert der absolute Super-GAU. Dies bewies die erzkonservative Frontfrau mit ihrer Rede in aller Deutlichkeit. Jede Stimme für einen Kandidaten der Tea Party ist eine Stimme für den nächsten Weltkrieg.
 
Artikelbild: Flickr / Gage Skidmore CC-BY-SA 2.0​

Original und Kommentare auf  CONTRA MAGAZIN

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen