Die Zukunft Deutschlands ist die Zukunft der Welt

Thomas Carlyle


Montag, 15. Juli 2013

Wolfsclan: die letzten ihrer Art – Fels in der Brandung


 clan

von Joachim Sondern

Voller Erfurcht wahren Werten ergeben, leben sie für unlängst verlorengegangene Ideale, stehen unbeirrt wie ein Fels in der Brandung inmitten gesellschaftlicher Trümmerlandschaften. Nur wenige gehören diesem Kreise an, dem loyalen Wolfsclan, die letzten ihrer Art.
Keinerlei Zweifel am eigenen, freiheitlichen Weg, stets vom Feuer des Herzens angetrieben, von den Fesseln der Matrix befreit, versuchen sie Menschen miteinander zu verbinden, auch im tosenden Sturm manch bürgerlicher Erhabenheit. Weltweit verteilt, weiß ein jedes Mitglied der Wolfsclanfamilie, dass seine Brüder sowie Schwestern stets über ihn wachen; jeder alleine und doch vereint. Ihre lebendige Loyalität soll als Vorbild für alle Menschen dienen, denn das Leben verbindet sämtliche Lebewesen, obgleich namenlose Gesellen gern Gegenteiliges suggerieren.

Die Menschheit ist mitnichten eine Übermacht, lebt lediglich aufgrund geduldiger Erdenkraft. Fernab etwaiger Erkennungsprozesse vorhandener barrierefreier Möglichkeiten zerstören viele Ellenbogenbürger lieber fortlaufend durch Wolfsherz aufgebaute Verständigungsbrücken, damit eigene, meist egoistische  Reputationsinteressen bleiben bewahrt.
Magische Impulse, unerwartete Begegnungen vereinigt Wölfe, wenn der Tag gekommen, wo Menschlichkeit flutartig im Charakterbild von Milliarden Menschen erscheint. Heute lachen Narren, laufen weiter in den Untergang, einer Welt voller Tränen hinein. Eines Nachts jedoch, sobald die Menschheit ihre liebevolle Macht erkennt, brechen etliche Ketten herrschender Sklaventyrannei. Dann gibt es keine Wähler oder Konsumenten mehr, sondern einzig sich gegenseitig achtende Lebewesen – nein, keinesfalls Träumerei, eher brüderlichsolidarische Realität.

Aufrecht auch bei Gegenwind ist des Wolfes Energie, seine innere Überzeugung, seine einzigartige, ideenreiche Schaffenskraft. Aus Lügen und Hass, welcher ihnen entgegenweht, entsteht neuer Antrieb, weil tiefe, ehrliche Wolfsliebe hat langfristig Bestand. Anfangs Affinität, wurden sie zu wahrhaftigen Wölfen, loyale Familienmitglieder, schützend vor der Menschheit stehend. Just wahre Gefahr erkannt, tritt mitunter plötzlich geschlossen das Rudel hervor, getreu lebendiger Gedanken, bedingungslos füreinander einstehend. Wölfe stellen Familienmitgliedern niemals Fragen, sie reagieren blitzschnell, leben aktives Vertrauen.

Wer geduldig nächtlicher Klänge lauscht, verspürt sicherlich kreative Schübe, kennt für einige Minuten keine Ängste, will einfach unabhängig gestalten. Jedes Individuum existiert aufgrund vorangegangener emotionaler Prägungen, das Recht auf Veränderung, die Pflicht seine eigene Handschrift zum Wohle aller Menschen zu hinterlassen, tritt ab Geburt in Kraft, davor fliehen führt ins Unheil, Trauerspiele sondergleichen, gebe es den Wolfsclan, die letzten ihrer Art nicht mehr, denn nur sie pflegen momentan ganzheitlich natürliche Aspekte.
Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft, fremde Herzensklänge oder ein Weg durchs Feuer; ganz egal, effektiv verfällt böse Saat und mündet innerhalb eines souveränen Gleichgewichts, zeitlos verbal. Kaum konsequenter, dem Ziel nie näher, erblühen schwebende seelische Blüten.

Ich schließe mit einem eigenen Zitat:

Keinen Tag als Sklave dienen, stets der Freiheit ergeben, leben sie im Verborgenen und werden sich zu erkennen geben, ihre Stimme erheben, wenn niemand es erwartet.

Ihr
Joachim Sondern

Original und Kommentare auf  

Bürgerstimme



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen