Die Zukunft Deutschlands ist die Zukunft der Welt

Thomas Carlyle


Donnerstag, 18. Juli 2013

Österreich – Der Anfang des Verrats am deutschen Volke (Neufassung)

von ostmaerker

Dieser Artikel beschäftigt sich mit einem Themenkomplex, der von vielen sehr oft übersehen wird, obwohl sich durch Verständnis dieses Sachverhalts so einige Dinge logischer nachvollziehen lassen.

Ich hoffe, das auch einige Mitkämpfer aus der BRD-Verwaltung diesen Artikel lesen und dieses Thema mal wieder öfters ansprechen.

Wie sovieles in der deutschen Geschichte, könnte man auch mit dem Thema “Österreich” unzählige Bücher füllen, was auch getan wird/wurde.

Nur: Es wird so gut wie nie auf historische Fakten eingegangen, welche sehr entscheidend sind und dem deutschen Volk einfach verschwiegen werden.

1. Der Name Ostmark:

Viele Volksgenossen kennen diesen Begriff nur als Erfindung Adolf Hitlers für das “arme überfallene” Österreich im Jahre 1938.

Ein interessanter Ausschnitt zum Thema Ostmark – “Österreich” aus der sehr empfehlenswerten Dokumentation: Hitlers Krieg? – Was Guido Knopp verschweigt (ab 2:20m).

Gehen wir mal ein bißchen in der Zeit zurück:

Die Schlacht auf dem Lechfeld am 10. August 955 war der Endpunkt der Ungarneinfälle und größte militärische Sieg Ottos des Großen gegen die ungarischen Reiter, die zuvor mit ihren Plünderzügen weite Teile Mitteleuropas verheert hatten. Benannt ist die Schlacht nach dem Lechfeld im Dreieck zwischen Landsberg, Augsburg und Mering. Der Sieg auf dem Lechfeld stellte eine der größten militärischen Auseinandersetzungen im ostfränkisch-deutschen Reich dar. Häufig wird die Schlacht als „Geburt der deutschen Nation“ oder ähnlich bezeichnet.

Von da an wurde dieses Gebiet als Ostmark, bzw. deutsche Ostmark bezeichnet.

Das alles wird aber in Dokumentationen oder Büchern der Mainstream-Medien nie erwähnt. Erst der Begriff “Ostarrichi”, der im Jahre 996 erstmals auftaucht, wird offiziell verwendet. “Ostarrichi” wird aber bewusst als “Österreich” übersetzt, was aber Blödsinn ist, da “Ostarrichi” nichts anderes bedeutet, als “Ostreich”, bzw. “deutsches Ostreich”.

Urkunde aus dem Jahre 996, in dem das Gebiet Ostarricci, die Ostmark erwähnt wird.

2. Die Habsburger:

Die Habsburger jemals auf einen deutschen Herrscherthron zu setzen, war der größte Fehler in der deutschen Geschichte überhaupt.

Denn:

Heiliges römisches Reich deutscher Nation (HRRDN): 962 – 1806

Wie man an dieser aus Wikipedia entnommenen Karte sehen kann:
Obwohl sich der Gebietsstand des HRRDN über die Jahrhunderte etwas veränderte – die Ostmark war immer mit dem Reich verwoben.

Und wer löste auf Angst vor Napoleon 1806 (genauer eigentlich schon 1804) das Reich widerrechtlich auf? Kaiser Franz II. von Habsburg. Eine Sauerei sondergleichen, denn selbst wenn, hätte er allein nicht das Recht dazu gehabt. Gleich darauf dann der nächste Verrat: Um die “Ranggleichheit” mit dem selbsgekrönten “Kaiser” Napoleon Bonaparte zu wahren, fällt Franz II. nichts Besseres ein, als die Ostmark aus dem Reichsgebiet herauszureißen, dem Gebiet den dummen Namen “Österreich” zu geben und sich selbst als Kaiser Franz I. von Österreich zu betiteln. Ob das deutsche Volk das vielleicht nicht so wollte, war dem Herren Habsburg anscheinend sch***egal. Hauptsache, sein Kaisertitel war gerettet.

Man sieht, das Jahr 1806 markiert in mehrerer Hinsicht den Urverrat am deutschen Volke. Und zugleich auch die “Geburt” von “Österreich”. Da können sich die politischen Wendehälse in der BRD oder der BRÖ auf den Kopf stellen: Vor 1806 gab es ein sogenanntes “Österreich” nie.

3. Deutsche Revolution 1848/49:

Auch hier hätten die Habsburger nochmal die Chance gehabt, ihren Verrat am deutschen Volk zu bereuen:

Es gab damals durchaus die Option einer „großdeutschen Lösung”, also einer Reichsgründung zusammen mit Österreich. Preußen wäre in einem solchen Falle sogar willens gewesen, den österreichischen Kaiser als alleinigen Kaiser aller Deutschen zu akzeptieren. Die Hohenzollern würden also auf die Kaiserkrone verzichtet haben. Auch später, da es anders kam, wurde der österreichische Kaiser von den deutschen Kaisern immer als der ranghöhere angesehen. Die großdeutsche Lösung scheiterte 1871 an der Bedingung, Österreich solle seine nichtdeutschen Besitzungen in die Unabhängigkeit entlassen, um ein Reich deutscher Nation führen zu können. Dazu kam es nicht, da Kaiser Franz Joseph I. von Habsburg-Lothringen die Real-Union mit Ungarn lieber war als ein wiederhergestelltes Deutsches Reich. Falls jemandem Franz Joseph I. bekannt vorkommt: Das ist der, der in den Sissi-Filmen verherrlicht wird… “Franzl”….. ganz toll……. 

Wir halten fest: Den Habsburgern war ihr unrechtmäßig vom Reich abgetrenntes “Österreich” mit Ungarn und vielen anderen Völkern lieber, als das eigene deutsche Volk.

Als stolzer Ostmärker kann ich da nur sagen: DANKE IHR SCH*** Habsburger, das ihr das deutsche Volk seit annähernd 200 Jahren verraten habt und auch an den 2 Weltkriegen entschieden mitgewirkt habt und somit unglaubliches Leid über unser Volk gebracht habt!

4. Die Schlacht von Königgrätz 1866:

In der Schlacht bei Königgrätz trafen im Deutschen Krieg die Truppen Preußens beim Dorf Sadowa am 3. Juli 1866 auf die Armeen Österreichs und Sachsens. In einem Gelände von etwa zehn Kilometer Breite und fünf Kilometer Länge bekämpften sich über 400.000 Soldaten in einer verlustreichen Schlacht. Zentren der Kämpfe bildeten die strategisch wichtigen Hügel Svíb bei Maslojed und Chlum bei Schestar. Durch den Sieg in dieser kriegsentscheidenden Schlacht wurde Preußen Führungsmacht in Deutschland, und Bismarck setzte damit die kleindeutsche Lösung durch. Die Schlacht gilt als einer der Wegbereiter für die Reichsgründung 1871.


Und diesmal wieder ohne der Ostmark, danke ihr Habsburger!

5. Beginn des 1 Weltkriegs 1914:

“Österreich” erklärt Serbien den Krieg und die Habsburger betteln Kaiser Wilhelm II. an, ihnen doch zu helfen. Hätte er doch diesen Verrätern nicht geholfen! 

Kaiser Wilhelm II. mit dem deutschen Volksverräter Franz Joseph I. von Habsburg-Lothringen.

Wieder ist es dem Haus Habsburg gelungen, das gesamte deutsche Volk in einen der größten Kiege der Geschichte zu stürzen, wobei das Bismarck-Reich eine Alleinschuld unterzeichnen musste und die wirklichen Verräter, die Habsburger vergleichsweise mild davonkamen.

6. Bundesstaat Österreich 1933:

Bundeskanzler Engelbert Dollfuß löst das Parlament auf und errichtet eine deutsch-feindliche Diktatur.

Der nächste deutsche Verräter und natürlich ein ganz toller “Österreicher”: Engelbert Dollfuß.
Die Habsburger-Monarchie wird in den Himmel gelobt und romantisiert und man sei was besseres als “die Deutschen da drüben”, man sei ja “Österreicher”.

7. Anschluß Österreichs 1938:

Als der völkerrechtmäßige Anschluß “drohte”, wollte Otto Habsburg-Lothringen ebenfalls seine Kunst im Volksverrat beweisen und sich auf Seiten Dollfuß´ bzw. später dann Kurt Schuschnigg´s dem Anschluß widersetzen. Als Adolf Hitler einen Haftbefehl gegen Habsburg erließ, flüchtete der feige Volksverräter in die USA, wo er ein “Österreicher-Batallion” aufstellen wollte und hetzte gegen Hitler und das deutsche Volk.

Doch die Deutschen in Österreich stimmten für den Anschluß und es begann eine schöne, wenn auch kurze Wiedervereinigung des Deutschen Reiches, das in seinem Gebiet fast dem HRRDN glich.

8. Die erneute Zerschlagung des Deutschen Reiches 1945:

Und wieder war es Otto Habsburg-Lothringen, der in Moskau Josef Stalin “anflehte”, sein Österreich doch wieder aus dem Deutschen Reich herrauszureissen. Der Rest ist Geschichte…

Im Rahmen der “Re-education”, des Umerziehungsprogrammes der Siegermächte, wurde das gesamte Bildungswesen wie auch die Medien darauf eingeschworen, alles deutsche in Österreich zu vernichten.

Seitdem wird den Deutschen Österreichs von Kindesbeinen an eingeimpft, sie seien “echte” Österreicher und die Deutschen in Deutschland seien Ausländer.

Das traurige daran: Nach über 60 Jahren Gehirnwäsche glaubt ein Großteil der  Deutschen in Österreich wirklich, sie seien ein “österreichisches Volk”.

Wie das ethnologisch zu erklären sei, hat mir bis heute noch kein Völkerkundler logisch erklären können.

9. Abschluß:

Und genau diese Gedanken sind es, die mir tagtäglich durch den Kopf gehen und mein Herz belasten, da das gesamte deutsche Volk genauso das Recht auf einen Gesamtstaat hat, wie alle anderen Völker der Welt genauso.

Die derzeitigen Vertreter der Besatzerkonstrukte, welche den Gesamtstaat Deutsches Reich seit nunmehr 68 Jahren niederhalten: Für die BRÖ: Heinz Fischer Für die BRD: Angela Merkel
Frau Angela Merkel bzw. Herr Heinz Fischer, wie siehts denn jetzt aus mit dem Völkerrecht für das GESAMTE DEUTSCHE VOLK?

Originalund Kommentare auf  

Ostmaerker

..und Danke, für diesen Beitrag!

Kommentare:

  1. Der Begriff "Öster"Reich bedeutet natürlich klipp und klar "Ostreich". Liest man im ahd. Wörterbuch bei Gerhard Koebler nach, so steht dort unter "Osten" = "Ostan" bzw. "Ostanonti". "Ost" hingegen heißt dort "ostroni". Nun habe ich leider keine althochdt. Tastatur denn jeweils über dem Anfangs-"O" befindet sich ein horizontaler Balken der unseren heutigen "Ö"-Strichen oder Punkten entspricht. Also "Östan"/ "Östanonti"/ "öströni". Schauen wir nach Schweden, lesen wir zb. "Östergötland", welches das geograph. Gegenstück zu "Västergötland" darstellt. Und schwedisch ist ja auch nichts weiter als ein theodischer/ elideutischer Dialekt. Von daher denke ich, ist der Begriff "Österreich" im Althochdeutschen bzw. Mittelhochdeutschen entstanden, ein durchaus exakter Begriff.

    AntwortenLöschen
  2. Noch eine Anmerkung zu meinem ersten Kommentar:

    Wenn also "Österreich" dem Althochdeutschen entspringt, so ist es natürlich verwunderlich bzw. mehr als fragwürdig warum dieser Begriff bis heute so geführt wird. Im Jahre des Herrn 2013 wird im ganzen dt. Sprachraum komplett modernes Deutsch gesprochen und geschrieben. Läßt das Wort "Ostmark" zu viele Rückschlüsse auf den Ursprung dieses Gebietes zu, auch für den Dümmsten? Ich kann mich dieses Eindrucks nicht erwehren, da "Österreich" zwar deutsch klingt, nicht zwangsläufig aber auch deutsch sein muß! Bei der "Ostmark" mag man sich fragen: "Ja, welche Ostmark? Die russische, oder chinesische kann es nicht sein. Vielleicht die schweizerische?" Schnell wird einem klar, daß es sich hierbei nur um die deutsche Ostmark handeln muß - und das wäre ggf. zu "gefährlich"...

    AntwortenLöschen