Die Zukunft Deutschlands ist die Zukunft der Welt

Thomas Carlyle


Dienstag, 18. Juni 2013

Wird Merkel als "Todeskanzlerin" in die deutsche Geschichte eingehen?

Angela Merkel ist zwar nicht die Erfinderin des den Deutschen aufgeladenen Todestributs, aber sie ist die treibende Kraft, dieses Untergangskonzept noch zu steigern und zu brutalisieren.
Die Machtzentren des Judentums erfanden den Globalismus zur endgültigen Unterjochung der Welt, was
kaum noch von jemandem bestritten wird. [1] Ihr Programm, die Welt zu kontrollieren, bleibt immer dasselbe, Etikette und Schlagworte zur Durchsetzung des anspruchsvollen Plans ändern sich nach Bedarf.
Die "Deutsche Einigung" war neben dem "Privatisierungsbedarf" der Lobby ein Unternehmen zur Rettung des maroden US-Bankensystem durch die besagten "Anstoßfinanzierungen". Die DDR-Betriebe wurden sogenannt "privatisiert". D.h. jüdisch-amerikanische "Käufer" erwarben die Betriebe zum symbolischen Preis von einer Mark. Anschließend erhielten die neuen Eigentümer riesige Summen sogenannter Anstoßfinanzierungen zur angeblichen Erhaltung der Arbeitsplätze. Doch wurden weder Arbeitsplätze noch Betriebe erhalten, und die Anstoßfinanzierungen von fast einer Billion (1.000.000.000.000) Mark, also 500 Milliarden Euro, flossen nach Übersee und hielten das amerikanisch-jüdische Bankensystem über Wasser. Die "Anstoß"-Billion wurde also auf überseeische Konten umgeleitet, was die BRD-Riege nicht daran hindert, die explodierenden Staatsschulden dem "Aufbau-Ost" anzulasten.
An einem Beispielfall kann dieses Konzept am besten dargestellt werden: 1995 erhielt der amerikanische Konzern Dow-Chemical das Chemie-Kombinat Buna zum symbolischen Preis von einer Mark übereignet. Das war den Beglückten aber noch nicht genug, sie verlangten zusätzlich 10 Milliarden Mark in bar, Steuerbefreiung auf Jahrzehnte, kostenlose Nutzung des Stromnetzes und die Genehmigung, von 18.000 Beschäftigten 16.000 entlassen zu dürfen. Das damalige Bundesfinanzministerium wehrt sich zunächst nach Kräften, den Buna-Raub auch noch mit 9,5 Milliarden Mark Zugabe zu belohnen. "Nachdem Brüssel 9,5 Milliarden Mark Privatisierungshilfe genehmigt hat, ist der Chemiestandort Buna gerettet ... Der neue Eigentümer aus den USA stellte Bedingungen: eine kräftige Finanzspritze und weitere Kündigungen ... innerhalb eines Jahres verringerte sich die Belegschaft von 18.000 auf 8.000 Mitarbeiter ... In diesen Tagen bangt praktisch jeder Bunese um seinen Arbeitsplatz. Denn der neue Eigentümer braucht nur 2.200 Mitarbeiter ..." [2] Um genau zu sein: "Jeder Arbeitsplatz, den die Amerikaner dort versprechen, kostet den deutschen Steuerzahler - ohne die verdeckten Strompreissubventionen - mehr als 4,4 Millionen Mark." [3] Steuern und Strom muß Dow Chemical auf Jahrzehnte hinaus nicht bezahlen.
Aber der Buna-Coup repräsentiert bei weitem nicht den schlimmsten Auswuchs des Todestribut-Systems, das die BRD-Politiker den Deutschen auferlegt haben. Das mittelalterliche Feudalwesen, das heute so verachtet wird, war weitaus großzügiger, menschlicher und gerechter als das Lehnswesen des Globalismus. Der Lehnsherr im Mittelalter war rechtlicher Eigentümer von Grund und Boden. Er verlieh die Eigentumsrechte an sein Volk auf Lebenszeit. Als Gegenleistung wurden Treue, das Halten des Steigbügels und die Begleitung bei festlichen Anlässen verlangt. Eine finanzielle Aussaugung erfolgte über den Lehnsherrn nicht, sondern nur über die Kirche und über die Wucherer. Anders verhält es sich bei den modernen "Lehnsherren". Sie verlangen Steuern, Abgaben und Tribut von nie gekanntem Ausmaß. Die Auswüchse des unmenschlichen globalistischen Lehnssystems wüten seit Jahren in Hunderten von deutschen Städten. "Auf Hunderte Städte in Deutschland kommen unkalkulierbare Risiken aus der Finanzkrise in den USA zu. Die Kommunen hatten so genannte Cross-Border-Leasing-Geschäfte abgeschlossen. Dabei wurde städtisches Eigentum, wie etwa Kanalnetze, Straßenbahnen oder Müllverbrennungsanlagen an amerikanische Fonds verkauft und direkt zurückgepachtet." [4]
Hunderte von deutschen Städten schlossen 2000-seitige Verträge mit den Lobby-Fonds ab. Sie erhielten ein paar Kröten für den Verkauf ihrer gesamten öffentlichen Einrichtungen, mussten von da an aber unvorstellbare Summen an Rückpacht hinlegen. Macht nichts, dafür hatten sie sich als gute Globalisten ausgezeichnet. So erhielt die Stadt Nürnberg von Vampire-Fonds für ihre 66 Straßen- und U-Bahnen gerade mal 17 Millionen DM. Aber die Mietzahlungen und Versicherungsprämien dafür belaufen sich auf mehrere Millionen Euro im Monat.
Es war ein wunderbar abgekartetes Spiel, natürlich das Gegenteil vom ehrbaren Lehnsgedanken des Mittelalters. In den USA wurde der moderne Wucher-Lehnstitel über Deutschland mit einem extra dafür geschaffenen Gesetz in die Wege geleitet. Die Lobby-Fonds wurden, wenn sie deutsche Straßenbahnen und Rathäuser kauften, von der US-Steuer befreit. Gedacht war diese Steuerbefreiung solange, bis alle zu bekommenden BRD-Städte ihre öffentlichen Vermögen abgeliefert hatten. So sehen die 2000-seitigen Verträge denn auch vor, dass Milliardensummen an Ausgleich an die Vampire zu bezahlen sind, wenn sich die Steuergesetze in den USA ändern sollten und eine Steuerbefreiung nicht mehr in Anspruch genommen werden kann. Das war ja Teil des Plans. Planungsgerecht wurde seit wenigen Jahren diese Steuerbefreiung aufgehoben und die deutschen Städte müssen jetzt zusätzlich (neben den ungeheuren Rückpachtkosten) Milliarden Euro an Schadensersatz hinlegen, um den Vampiren den "Steuerausfall" zu ersetzen.
Neben den eingegangenen Billionen-Wetten der Städte und Gemeinden mit Goldman-Sachs sind die "Leasingkosten" für das ehemalige Volkseigentum wie Rathäuser, Straßenbahnen usw. der Grund für den totalen Niedergang der Kommunen. Richtiger: Grund für die Verwüstung Deutschlands.
Die letzte große Anstrengung hin zur globalistischen "Erlösung" der Deutschen zeigt sich in der verbissenen Anstrengung der Merkel'schen Politik, die bäuerlichen Flächen Deutschlands den Satanisten zu übereigenen. Diese neuen "Bauern", denen noch nicht einmal dieser Begriff etwas sagt, erhalten zum Erwerb der Flächen von BRD-Banken die entsprechenden Mittel und anschließend hohe Subventionen für die Vernichtung der deutschen Ernährungsgrundlagen. Die Treuhand, die damals die Volksbetriebe kostenlos an die Hyänen aus Übersee verschob und die zusätzliche Ablieferung von Tribut-Billionen organisierte, übereignet jetzt in rasender Geschwindigkeit die letzten Lebensgrundlagen der Deutschen an die Lobby: "Kaufkräftige Investoren legen ihr Kapital seit der Finanzkrise zunehmend in Ackerland an - das ist wertvoll und knapp. … Der Ankauf von Ackerland durch Nichtlandwirte. … Der Bedarf nach Anbauflächen für Energiepflanzen wie Mais steigt, fruchtbares Land aber ist rar. Investoren, die bisher mit Landwirtschaft wenig zu tun hatten, kaufen weltweit Ackerland auf - seit Jahren auch in Ostdeutschland. … Die Treuhandnachfolgerin ist für die Privatisierung der Äcker, Wälder und Seen in den neuen Bundesländern zuständig. Die BVVG ist dabei so erfolgreich, dass sie für den Bund schon Hunderte Millionen Euro Gewinn eingefahren hat. … Hunderttausende Hektar aus dem Nachlass der Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaften (LPG) der DDR kommen jetzt auf den Markt." [5]
Übrigens baut auf diesen den Deutschen von der eigenen Regierung gestohlenen bäuerlichen Anbauflächen auch der jüdische Konzern Monsanto seine Biowaffen an. Erster Test dürfte der nicht weit zurückliegende Ehec-Ausbruch, versteckt in landwirtschaftlichen Produkten, gewesen sein.
Das deutsche Land ist weg, die Finanzen sind schon lange dahin, werden aber täglich in noch weitere Schuldenhöhen durch das von Merkel zur Vernichtung des deutschen Volkes durchgesetzten Wettsystems getrieben. Zur Verdeutlichung:
Die staatlichen Landesbanken, die "Stupid Germans", haben diese Wetten (eine Art Hütchenspiel in Billionenhöhe) von Goldman-Sachs gekauft und auf die Deppengarde der Gemeindekämmerer mit gewaltigem Aufschlag abgeladen. Der Spiegel nennt das Teufels-Spiel sarkastisch: "Staat plündert Staat."
Damit die verlorenen Wetten in Billionenhöhe nicht in den Bilanzen der Staatsbanken (Landesbanken) als Verluste auftauchen würden, haben sie diese gigantischen Betrugstitel den Gemeinden unter Vorspiegelung falscher Tatsachen angedreht. Landesbanken betrügen Gemeinden, welch ein Merkel-Sumpf, einmalig, nicht nur in der deutschen Geschichte. Und so sieht das Ergebnis aus:
"Die Kommunen und ihre Betriebe stehen wegen der Schäden aus den Giftgeschäften mit den Landesbanken mit dreistelligen Millionenbeträgen im Minus." [6] Die Landesbank Sachsen (Sachsen LB) sorgte zum Beispiel mit Nachdruck dafür, dass sich die Schulden der Gemeinde Plauen im Vogtland, nur für den Anfang, schon verhundertfachten. "Heute ist sich der Kommunalpolitiker Ralf Oberdorfer jedoch sicher, dass er nicht in die fürsorglichen Hände eines Staatsbankers geraten war, sondern in die Fänge von Abzockern, die es schafften, sein einstiges Minus von 600.000 Euro zu verhundertfachen - auf sagenhafte 61 Millionen Euro." [7]
Doch diese von Merkel erzwungenen Wetten zugunsten von Goldman-Sachs und Konsorten können erstens nur von den Hyänen gewonnen werden und zweitens enden sie nie. Die Wettfälligkeiten werden ständig erhöht. Im Mai 2012 hatten sich die Wettschulden der Stadt Plauen (obwohl niemals auch nur EIN Cent an Geld geborgt wurde) noch auf 61 Millionen Euro beziffert. Aber nur vier Monate später schuldete Plauen schon 30 Millionen Euro mehr. Der Oberbürgermeister, Ralf Oberdorfer, FDP, erklärte, dass diese Wette "einen gegenwärtigen Verlust von über 90 Millionen Euro gemacht hat." [8]
So wie sich die Wett-"Schulden" für die Städte und Gemeinden ständig erhöhen, ohne dass auch nur ein einziger Cent an wirklichem Geld aufgenommen wird, so erhöhen sich auch die sogenannten Länderschulden am laufenden Band durch die CDS-Wetten. Griechenland wurden beispielsweise über 150 Milliarden Euro an sogenannten Schulden erlassen, dennoch benötigt das Land immer neue Milliarden: "Griechenland braucht noch 30 Milliarden Euro mehr." [9]
Darüber hinaus wird jetzt die Zeit kommen, wo der Deutsche erstmals erfahren wird, dass er nicht auf einem Vergnügungsdampfer im Mittelmeer kreuzt, sondern auf einem Wall-Street-Galeerensklaven-Schiff unter existenzvernichtenden Peitschenschlägen rudern muss. Die sogenannte Troika wird der EU empfehlen, die gegebenen Kredite der Bundesbank und die von der BRD garantierten EZB-Darlehen zu streichen. Dadurch muss die BRD zum ersten Mal selbst für die gegebenen Garantien Geld nach Übersee abliefern. Der deutsche Steuer- und Abgabenkuli muss also wirklich ran: "Die Troika plant nach SPIEGEL-Informationen, Griechenland erneut Schulden zu erlassen - diesmal sollen vor allem öffentliche Gläubiger auf Geld verzichten. Damit würde die Euro-Rettung erstmals die Steuerzahler direkt treffen." [10]
Derzeit versuchen sowohl Wolfgang Schäuble als Finanzminister wie auch seine Chefin, Kanzlerin Merkel, die Bevölkerung zu beruhigen, es würde keine neuen Kreditgarantien für Griechenland geben. Das ist erstens Blödsinn, weil sie natürlich garantieren werden, haben sie doch gelobt, Griechenland nicht Pleite gehen zu lassen, und zweitens müssen die Summen bei einem neuen Schuldenschnitt diesmal ohnehin von den Staaten, also von der BRD, übernommen werden. Beim ersten sogenannten Schuldenschnitt waren es nur die privaten, die echten deutschen Gläubiger (Lebensversicherungen usw.), die das Geld ihrer Versicherten opfern mussten.
Es werden derzeit Zahlen errechnet, wie hoch der Anteil der BRD sein wird, wenn die BRD zum ersten Mal für Griechenland abliefern muss. Es wird gesagt, der BRD-Anteil läge bei etwa 30 Milliarden Euro. Was für ein Humbug, denn für Griechenland haben ebenso Spanien, Portugal, Irland, Italien – kurzum, alle Pleitestaaten - garantiert. Nach den Solidaritäts-Verträgen muss die BRD aber die Anteile der zahlungsunfähigen Mitgaranten ebenfalls übernehmen. Damit aber nicht genug. Während der deutsche Steuerdepp brachial für Griechenland zur Kasse gebeten wird, laden ihm Merkel und Schäuble schon wieder neue Griechenland-Garantien auf, wie oben zitiert. Garantien, die im kommenden Jahr fällig werden. Also, freut euch des Lebens, Merkel ist wunderbar.
Mit dem akzeptierten galaktisch großen Wett-Betrug durch das BRD-System werden die Deutschen zu reinsten Sklaven degradiert. Sie verlieren ihre Renten, ihre ärztliche Versorgung, ihre Lebensgrundlagen schlechthin. Alles, was sie sich erarbeitet haben, wird eingezogen und neue Steuern werden den arbeitenden Deutschen aufgeladen werden, nur um diesen unersättlichen Moloch aus Übersee mit immer mehr Milliarden füttern zu können. Die Deutschen werden am Ende sogar ihr ganzes Land als Sicherheit für diese Betrugs-Garantien den Macht-Hebräern abliefern müssen. Wie oben ausgeführt, sogar ihre Rathäuser, ihre Straßenbahnen, Verkehrsbetriebe, Wasserversorgungen, öffentliche Gebäude im Rahmen der CBL-Verträge (Cross-Border-Leasing) sowie ihre bäuerlichen Anbauflächen. Das BRD-Gold, das bereits bei der jüdischen FED in New York liegt, wird dann förmlich als Teilbegleichung der Wettschulden einbehalten werden. Oder aber, die BRD verzichtet darauf, da 1971 der deutsche Export-Überschuss angeblich in Gold bezahlt wurde, und die Deutschen das Export-Wirtschaftswunder ohnehin nur der jüdischen FED zu verdanken hätten. Auf jeden Fall verwehrt das jüdische Großbankster-Institut FED den Deutschen jede Kontrolle ihres Goldschatzes: "Die Aufforderung [an den Rechnungshof zur Prüfung der BRD-Goldbestände in New York], versetzte den gesamten Berliner Politikbetrieb in Aufregung. Denn der teilweise geschwärzte Bericht las sich wie der Auftakt zu einem Spionage-Thriller, an dessen Ende überraschte Notenbanker tatsächlich vor leeren US-Tresoren stehen könnten." [11]

Mit anderen Worten sind die Deutschen vom eigenen BRD-System den "Kapitalverbrechern" sozusagen als Leibeigene übereignet worden, indem ihre Arbeitsleistungen als Totalsteuer an sie abgetreten werden. Interessant ist, dass dieses Leibeigenen-Projekt bereits nach dem Ersten Weltkrieg an den Deutschen ausprobiert wurde. Die Reichsregierung lieferte damals die gesamte Vermögensleistung als Tribut ab und sorgte deshalb für unbeschreibliche Not im Land. Adolf Hitler schaffte es vorübergehend, sein Volk dem Rachen dieses gierigen Molochs zu entreißen, aber die Übermacht war am Ende zu groß. Ausgang bekannt. Hitler sah ganz klar voraus, was sie vorhatten. In seinen Reden 1922/23 prangerte er genau diese Machenschaften an. Er sah voraus, das deutsche Volk müsse für die ihm auferlegten Betrugsschulden am Ende "seinen Boden und seine Arbeitskraft als Sklaven verpfänden. … Als Garantie dafür müssen natürlich dem in Frage kommenden Bankierkonsortium Sicherheiten gegeben werden. Man denkt dabei an die Reichseisenbahn und ähnliche Institute." [12]

1 "Keiner hat wie Henry Kissinger;die Gedanken Raymond Arons in praktische Politik umgesetzt: eine Weltordnung, die global war." (Die Welt, 14.7.2001, S. 9) Der jüdische Konzept-Entwickler für die weltweite Dominanz der jüdischen Geldmacht war Raymond Aron. "Raymond Aron, einer der ersten, der das Konzept einer 'transnational society' in die politische Theorie einführte …" (Ruhr-Uni Bochum, Klaus F. Röhl)
2 Die Welt, 11.11.1995. S. 3
3 Der Spiegel, 32/1996, S. 63
4 Die Welt, 27.9.2008, S. 12
5 Spiegel.de, 24.04.2012
6 Der Spiegel, Nr. 22/2012, S. 36
7 Ebenda
8 Frontal21, ZDF, 2. Oktober 2012
9 Welt.de, 26.10.2010
10 Spiegel.de, 28.10.2012
11 Der Spiegel, 44/2012, S. 26
12 Adolf Hitlers Reden – Teil 1, concept-veritas.com 

Wer unwissend ist, muss glauben. Helft uns aufklären, die Zeit drängt
Ein Wissender wird 100 Unzufriedene führen in der Umbruchszeit. Für die Auferstehung unseres Volkes kämpfen wir.


Original auf  National Journal

Danke an Alex für diesen Hinweis!

1 Kommentar: