Die Zukunft Deutschlands ist die Zukunft der Welt

Thomas Carlyle


Montag, 17. Juni 2013

Netzwerke

Aus aktuellem Anlass – Atlantikbrücke und Eckart von Klaeden

Eckart von Klaeden, seines Zeichens Staatsminister der Bundeskanzlerin, also ein Mann zbV, verlässt die Politik und wechselt als Lobbyist zu Daimler.
Dieser von Klaeden, Sohn eines Pfarrers und einer Sozialarbeitern, ist von frühester Jugend an Mitglied der Union, erst JU, dann CDU und noch während des Studiums, das er 1996 abschloss, wurde er Mitglied des Deutschen Bundestages und zwar im Jahre 1994, im zarten Alter von 29 Jahren.
Seine Sporen muss er sich innerhalb der Partei verdient haben, von Anfang an war er Funkionär. Eintritt in die JU im Jahre 1983, von 83-85 wurde er gleich Landesvorsitzender der Schülerunion. Sozusagen von Null auf Hundert. Ein typischer Appartschik, wie man sie heute zu Hauf antrifft und uns das Leben schwer machen und sich leicht.

Dieser Kerl wäre mir normalerweise keine Zeile wert, aber es gibt doch etwas, worauf ich hinweisen möchte. Der Pfarrerssohn ist Mitglied der Atlantikbrücke und nicht nur das, er ist auch im Vorstand dieses exklusiven Vereins.
Über die Atlantikbrücke und diverse Mitglieder habe ich immer wieder Mal geschrieben, einer weiteren Erläuterung bedarf dieser Club der Strippenzieher und Unterwanderer nicht.
Wer Interesse hat, mag sich untenstehende Liste mal anschauen, die von Wikipedia übernommen wurde. Hier treffen wir auf Leute, die im politischen und auch wirtschaftlichen Leben der Bunten Republik eine wichtige Rolle spielen und sich in Organisationen wie diesen verbinden, vernetzen und sich dem direkten Einfluss unserer transatlantischen “Freunde” unterstellen. Wer sich mit der Atlantikbrücke nur ein bisschen befasst, wird immer wieder auf Namen führender Bankhäuser und entsprechender Ableger, stoßen, wie z. B. Rothschild, Rockefeller, Warburg.
Wer sich also immer noch der Illusion hingibt, in der Politik, wie auch der Wirtschaft, würden Fehler gemacht und dies läge an der Qualität des Führungspersonals, der soll sich ein bisschen mit der Angelegenheit beschäftigen. Dann wird er sehr schnell erkennen, dass äußerst perfekt gearbeitet wird und der Versuch einer Verbesserung, via Personal etc., nicht gelingen kann. Das Personal ist bestens für seine Aufgaben ausgewählt, sie leisten ganze Arbeit.
Verbessert werden kann nur, wenn Nabelschnüre, von der Art Atlantikbrücke, gekappt werden, das Einflüstern von Anweisungen aufhört und diese Funktionäre und Erfüllungsgehilfen aus ihren Ämtern entfernt werden.
Organisationen wie die Atlantikbrücke sind der offene Beweis für die Einflussnahme, privater Geldmächte auf das politische Leben der Bunten Republik und zwar vom ersten Tag ihres Bestehens an. Solche Organisationen sind Ausdruck der Unselbstständigkeit dieser Republik, ihrer politischen und wirtschaftilchen Kaste.

Selbstredend ist von Klaeden auch ein Bilderberger. Zu einem dieser Treffen reiste er auf unsere Kosten an, das Spesenkonto des Bundestag kann sehr großzügig genutzt werden, wie es scheint, und der Kerl meinte auch noch, das sei im Rahmen seiner Tätigkeit als Bundestagsabgeordneter und damit hatte sich die Sache.
Auf Abgeordnetenwatch antwortete er wie folgt:
“Meine Teilnahme ist kein Privatvergnügen. Ich habe an der Konferenz zwar nicht als offizieller Vertreter meiner Fraktion oder des Bundestages teilgenommen. Eine solche offizielle Teilnahme kennt die Konferenz nicht, sie stände im Widerspruch zu ihrem informellen Charakter, der Voraussetzung für die nahezu einzigartige Gesprächsatmosphäre ist. Der Dialog und Meinungsaustausch auf der Konferenz ist aber nichtsdestotrotz für meine Arbeit als Abgeordneter und als außenpolitischer Sprecher meiner Fraktion sehr wertvoll… Die mir entstandenen Kosten wurden vom Deutschen Bundestag übernommen.”
Er hat es also geschafft, vom Schülerfunktionär, zu den Bilderbergern und von dort in die Chefetage von Daimler. Ganz ohne je einen Handgriff gearbeitet zu haben, ohne je auch nur ein Mark auf selbstständige Art und Weise verdient zu haben, immer im Umfeld der Partei und ihrer Strippenzieher. Da sage noch einer Leistung lohnt sich. Die echten Leister werden geschröpft,...

weiter geht es hier!


Und noch ein Netzwerk – European Council on Foreign Relations

Bei meinen verschiedensten Nachschauen fiel mir immer wieder auch das European Council on Foreign Relations (ECFR) auf.
Vom Namen her hat es eine gewisse Ähnlichkeit mit dem Council on Foreign Relations (CFR), ist aber mit diesem institutionell nicht verbunden, wie es in der Wikipedia so schön geschrieben steht, aber dazu später.
Das CFR ist sicherlich eine gewichtigere Hausnummer als das ECFR, das CFR hat über 4500 Mitglieder von Bankern bis hin zu ehemaligen und aktuellen Topregierungsleuten, auch eine große Anzahl von ehemaligen US-Präsidenten zähl(t)en dazu. Hinzu kommen noch ranghohe Militärs, Topmedienleute, Schauspieler wie Angelina Jolie (das ist die, die sich vorsorglich ihre Brüste abschneiden ließ, nur gut, dass sie keine erbliche Belastung in Bezug auf Gehirntumor hat, das wäre wirklich fatal für sie) und George Clooney, auch der Regisseur Quentin Tarantino zählt zu diesem erlauchten Kreis von Mächtigen bzw. Handlangern der Mächtigen, nicht zu vergessen der Präsident des  Jüdischen Weltkongresses oder der Bänker Gottes Loyd Blankfein, hinzu kommen noch diverse „Heuschrecken“, die Vizepräsidentin der FED und der ehemalige Präsident (bis 2011) der Ratingagentur Standard & Poors.
Man könnte auch sagen, wenn irgendwo eine Schweinerei am Laufen ist, irgendein Name der Beteiligten findet sich auch hier.
Mehr Namen findet ihr in der Wikipedia.
Da geht es beim ECFR schon ein klein bisschen bescheidener zu. Ich will nur die deutschen Mitglieder aufzählen und bei dem einen oder anderen werde ich etwas Information aus der Wikipedia dazugeben und/oder den einen oder anderen Kommentar.
Vorstandsmitglieder und Mitglieder aus den europäischen Ländern sind auf der Netzseite des ECFR, ECFR.eu, zu finden.
Nun zu einem Vorstandsmitglied, eines das jeder kennt und vor nicht alllzulanger Zeit zum beliebtesten Politker der buntesdeutschen Politkaste gekürt wurde, zu Joschka Fischer.
Dieser Fischer fischt nicht im Trüben, er ist überall dort dabei, wo es darum geht den Mächtigen dieser Welt die Türen zu öffnen, die Wege zu bereiten, die Nationalstaaten und Völker zu schwächen, bis auf einen Nationalstaat und ein Volk, das von all diesen Bemühungen ganz unauffällig ausgenommen ist, dessen Existenzsicherung zur Staatsräson der BuntenRepublik erklärt wurde.
Nun zu den Mitgliedern lt. Netzseite des Netzwerkes:
  • Roland Berger, Roland Berger Strategy Consultants GmbH
  • Franziska Brantner – Mitglied des Europäischen Parlaments, Ehefrau des Grünen Oberbürgermeisters von Freiburg, lt. Wikipedia sprach sie sich in der Eurokrise für eine Haftungsgemeinschaft aus
  • Daniel Cohn-Bendit, Mitglied des Europäischen Parlaments, der Kerl dürfte jedem bekannt sein.
  • Gerhard Cromme, u. a. Aufsichtsratsvorsitzender von Siemens
  • Hans Eichel – ehemaliger Finanzminister der Bunten Republik
  • Joschka Fischer, ehemaliger Außenminister und Vizekanzler, hier einige Zitate dieses Lakaien des Großkapitals
  • Karl-Theodor zu Guttenberg, ehemaliger Wirtschafts- und Verteidigungsminister, Hoffnungsträger vieler gutgläubiger Konservativer, wirkt nun von den VSA aus in die EU hinein. Abschaffer der Wehrpflicht, der Hoffnungsträger ließ Gesetze zur Bankenrettung von Londoner Anwaltskanzleien ausarbeiten und die Reform der Bundeswehr vom Chef des Arbeitsamtes.
  • Annette Heuser, geschäftsführende Direktorin von Bertelsmann in Washington
  • Wolfgang Ischinger, Vorsitzender der Münchner Sicherheitskonferenz,  Generalbevollmächtigter für Regierungsbeziehungen Allianz SE
  • Caio Koch-Weser, Stellv. Vorsitzender, Deutsche Bank, ehemaliger Finanzstaatssekretär der BRD, deutscher und brasilianischer Staatsbürger
  • Alexander Graf Lambsdorff, Mitglied des Europäischen Parlaments, Gründungsmitglied der Deutsch-Türkischen Stiftung in Hamburg und der Atlantische Initiative, eines Mitgliedsvereins des Verbands der Deutsch-Amerikanischen Clubs (VDAC).
  • Hildegard Müller – Vorsitzende, BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft...
weiter geht es hier!

Die Originale erstellte Gerhard Bauer auf seiner Seite Deutsche Ecke, wohin auch die Linkverweise führen und wo auch die Kommentare eingesehen werden können.
Vielen Dank an dieser Stelle für die Erstellung und das Einstellen dieser Beiträge!
 

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen