Die Zukunft Deutschlands ist die Zukunft der Welt

Thomas Carlyle


Samstag, 31. März 2012

Wie der EU-Rettungsschirm aus uns allen Neger macht: Deutschland 2012 wieder im Rausche des Biedermeier

Von

Samstag, 31.3.2012. Eifel. Gestern hatte ich ein einschneidendes Erlebnis, das uns Eifelern selten zuteil wird: ich war eine Weile in einem ausgedehnten Industriegebiet spazieren. Schon nach einer Stunde konnte ich konstatieren: diese Kultur kann nur untergehen. Mal abgesehen davon, das die Leblosigkeit der betonierten Areale normalerweise nur nach einem Vulkanausbruch oder auf dem Mond zu finden ist, überzeugte mich mehr das Verhalten der Menschen, das das Ende naht – und jeder es weiß. Wie anders will man es erklären, das sie enorme Energien investieren, um daheim ein kleines Stück heile Welt zu bauen, während ihre natürliche Umwelt in großem Maßstab vernichtet wird? Noch unheimlicher werden diese Häuslebauer, wenn man sich vor Augen führt, wo die Ursprünge ihres Reichtums zu suchen sind: buchstäblich pflastern sie ihren Hof mit den Knochen von Negern, düngen ihre Primeln mit deren Blut und vertilgen ihr Leben, um weiterhin mit ihren SUV´s Unmengen an nutzlosen Ramsch in ihre ganz individuell ausgestatteten Egotempel zu bringen, wo sie nichts anderes machen als den ganzen Tag zu feiern, wie toll sie sich selbst finden. Ist ja auch altbekannt, wo unser Reichtum herkommt, siehe Welt:
Wenn ein Kind jeden Tag zentnerschwere Säcke schleppen müsse. Über rutschige Halden, auf schlammigen Wegen. Kilometerweit durch den dichten Dschungel. Zwei Dollar pro Woche, die sieben Arbeitstage kennt. Und selbst davon habe er den Soldaten einen Teil geben müssen.
“In den Minen in Walikale”, sagt Merci und flüstert ängstlich, “da wohnt der Teufel. Und alle, die dort arbeiten, gehören ihm.”
Vielleicht denkt man mal an “Merci”, wenn man das nächste Mal von der Toprendite der Telekom-Giganten hört und Politiker von unglaublichen Vorzügen der globalisierten Welt faseln, die uns Reichtum und Wohlstand beschert hat. Was verschwiegen wird, ist:  Reichtum und Wohlstand haben wir aufgrund von Sklaverei, nicht aufgrund von Arbeit und Erfindungsreichtum.  Ein älterer Spiegelartikel über Berliner Mietskasernen erinnert uns daran, das diese Erscheinungen nicht neu sind:
In sieben Schlachten hatte Schuster G. für die Preußen gefochten. Dann, als Veteran, mußte er die bittere Erfahrung machen: “Man gibt uns keine Arbeit, verbietet das Stehlen und wirft uns ins Loch, wenn wir betteln.”
Sein Schicksal teilten Tausende am Stadtrand von Berlin.
Für ein Stück Brot oder eine Handvoll Hafergrütze suchten G. und seine Nachbarn in der Stadt Knochen zusammen, hackten Holz, trugen Torf. Die Ärmsten, die nichts als den Tag stehlen konnten, bekamen im Winter einen Schlag “Armensuppe”.
Es lohnt sich, dieses historische Dokument zu lesen, es stammt aus dem Jahre 1980, einem Jahr, in dem der deutsche Bürger noch politische Visionen haben durfte, ohne dafür zum Arzt zu müssen. Besonders gut gefällt mir dieser Abschnitt:
Das war — vor 150 und auch noch vor 100 Jahren — “das Elend in seiner letzten, furchtbarsten Gestalt”, wie der verfemte Jurist und Schriftsteller Ernst Dronke es 1846 nannte: das Wohnelend in den ersten Berliner Mietskasernen.
Stellen wir uns mal vor, jemand würde heute das Wohnelend in den Hartz-Kasernen der Republik anprangern und es als “das Elend in seiner letzten, furchtbarsten Gestalt” anprangern: wir würden diese Sozialromantiker sofort in die Schranken weisen – mit Hinweis auf die Stundenlöhne in Afrika. So was geht im Jahre 2012 wieder. Viele haben daran gearbeitet – und arbeiten weiter daran. Zum Beispiel der deutsche Finanzminister, ganz vorne mit dabei, wenn es darum geht, das Elend der Mietskasernen des 19. Jahrhunderts wieder flächendeckend zu verbreiten. Es ist nur noch peinlich zu nennen, wie man sieht, wie er in der Tagesschau die vielfältigen Schutzschirme erläutert und dabei erkennen lässt, das er noch nicht mal genau weiß, wie viele Milliarden er gerade aus dem Fenster wirft.
80 Milliarden oder 60 Milliarden oder 65 Milliarden und dann noch irgendwie 28% von 650 Milliarden und 40 Milliarden cash für den IWF:  - wenn ich so meinen Haushalt führen würde, wäre ich am Ende der Woche verhungert. Als deutscher Finanzminister geht das – weil man Leute hat, die einem sagen, wo es langgeht.  Die Financial Times Deutschland klärt über die Zusammenhänge auf:
Die Antwort sollte inzwischen klar sein: Interessengruppenpolitik und die Weltsicht politischer Eliten. Auch wenn das Risiko für das Finanzsystem minimal war, hatten Banken und Anleihegläubiger mit erheblichen Konsequenzen zu rechnen. Sie liefen Gefahr, Milliarden zu verlieren und vielen Beschäftigten des Finanzsektors drohte der Verlust ihrer Arbeitsplätze. Es ist also kaum verwunderlich, dass führende Banker, sowohl hinter verschlossenen Türen als auch öffentlich, Lobbyismus gegen eine Umschuldung betrieben.
So lässt etwa das Institute for International Finance, ein einflussreicher Lobbyverband großer Finanzinstitute mit Sitz in Washington D.C., regelmäßig verlauten: Helft uns aus der Patsche, oder ihr habt die Konsequenzen zu tragen. Mindestens ebenso wichtig, wie der Handlungsstrang, auf den sich der Verband geeinigt hat, ist seine politische Macht, die in den letzten Jahren erheblich zugenommen hat – so sehr, dass sich alle wichtigen politischen Entscheidungsträger in den USA und in Europa um das Schicksal von Banken sorgen, auch wenn das keinen allgemeineren Einfluss auf die Wirtschaft hat.
Sogar jetzt werden viele der Verluste, die die Banken hätten tragen sollen, vom öffentlichen Sektor geschultert, unter anderem durch verschiedene Formen direkter Unterstützung und die außergewöhnlichen und riskanten Tätigkeiten der Europäischen Zentralbank.
Dies sollte man in jeder Tageszeitung, jedem Nachrichtenformat und allen Nachrichtensendungen öffentlich-rechtlicher Anstalten tagtäglich verbreiten, bis auch jeder deutsche Schrumpfkopf begriffen hat, worum es hier geht: einen gigantischen globalen Betrug durch eine Branche, die eigentlich niemand braucht, Millionen von Arbeitsplätzen, die eigentlich nichts Sinnvolles leisten aber ein leistungsloses Einkommen in Millionenhöhe kassieren.  Schauen wir uns die Schicksale doch mal im Detail an – nur eins, das reicht schon. Eine ganz normale Angestellte der Finanzindustrie – eine “Zerstörerin der Welt”, siehe Wirtschaftsblatt:
Nach Abschluss des Ökonomiestudiums in Cambridge war Masters Anfang der 1990er-Jahre in London Teil eines Teams, das Ideen entwickelte, wie man Risiken auf dritte Parteien übertragen konnte: Es war die Geburtsstunde der Kreditderivate. Sehr komplex waren sie strukturiert, Hypotheken lagen ihnen als Basiswert zugrunde. Investoren konnten Long-und Short-Positionen eingehen. Kunden bewegten so gewaltige Summen mit verhältnismäßig kleinem Einsatz, was gewaltige Chancen, aber auch Risiken beinhaltete.
Als die Immo-Blase platzte, fiel das Kartenhaus zusammen. Masters wechselte während des Booms nach New York, wo die 42-Jährige bis heute für JP Morgan arbeitet. Während der Finanzkrise erhielt sie stets Rückendeckung von ihren Chefs. Derzeit leitet sie den globalen Rohstoffhandel. Bei Anhörungen der Regierung tritt sie schon mal als Expertin auf. Unumwunden gab sie zu, dass die Kreditderivate Schwächen aufwiesen. Der “New York Oberserver” bezeichnete Masters als “einen Zerstörer der Welt”.
Heute leitet diese Frau den globalen Rohstoffhandel – womit wir wieder bei den Negern sind … bzw. ihren Rohstoffen und renditefreundlichen  Produktionsmethoden, bei unseren Horrorbenzinpreisen und dem EU-Rettungsschirm. Aktuell merken wir ja, das der Rettungsschirm ja gar nicht groß genug sein kann – Griechenland braucht ein neues Hilfspaket, Spanien könnte noch viel mehr brauchen  und wenn wir erstmal die Bankengewinne in Italien sichern müssen, reicht alles Geld der EU nicht mehr aus.
Deshalb ist es weise, sich das Leben der Kinder im Kongo anzuschauen – es wird die Zukunft unserer Kinder sein. Ich nenne sie “Neger”, weil ich die Heuchelei nicht mehr mitmachen möchte. Ich weiß: politisch korrekt wären andere Bezeichnungen. Da wir sie aber behandeln wie “Neger”, möchte ich auch, das sie wieder so genannt werden. Wie im Bericht über Preußen im 19. Jahrhundert schon beschrieben, können wir alle jederzeit “Neger” werden – einige Millionen von uns sind es schon … man vergleiche nur die Pressekommentare über Hartz-IV-Abhängige mit den Beschreibungen der Bewohner der preussischen Mietskasernen:
Die Grunholzer-Protokolle erwiesen sich schon deshalb als so wertvoll, weil die Bourgeoisie des Biedermeier für Armut und Elend gemeinhin nichts als Verachtung hegte. Entsprechend tendenziös wirkten Berichte von Polizisten und auch Pastoren, die in den Voigtländern nur “räuberisches Gesindel” und “derartiges Gelichter”, “die tiefste Hefe des Volkes” und Menschen in ihrem “rein tierischen Zustande” sahen.
Deshalb bekommt der öffentliche Dienst ja jetzt auch ein sattes Lohnplus: die stammelnden Marionetten der Bankenlobby kaufen sie Freunde, Freunde, die sie dringend brauchen werden, wenn unsere Kinder Arbeitsbedingungen wie im Kongo haben. Undenkbar? Einfach mal in den Wohnsilos der sozial Schwachen vorbeischauen – wobei dieser Begriff schon eine Schande an sich ist. Aber so nennen wir halt unsere eigenen neuen Neger – und ihre Lebensqualität ähnelt eher denen der Berliner Mietskasernen.
Darum wundert es mich nicht, das jene Deutschen, die es sich – noch – leisten können, sich ihre eigenen, kleinen Paradiese bauen. Ich denke, sie merken schon, das der Teufel nicht nur in den Minen des Kongo herrscht, sondern sich gerade anschickt, das ganz große Ding zu drehen: also baut man sich sein Mäuseloch und hofft, das der Herr der Finsternis am eigenen Haus einfach vorübergeht.
Leider wird er das nicht tun … und das weiß man auch – weshalb schon kleine Beunruhigungen zu Panikkäufen verleiten.  Wo so schnell Panik entsteht, muss ganz viel Angst herrschen – und an einem aktuellen Beispiel sehen wir dann auch, was geschieht, wenn wir von unserem Recht des käuflichen Erwerbs von Benzin Gebrauch machen: die Polizei schließt zur Not einfach die Tankstellen, wenn wir versuchen, die letzten Tropfen Billigsprit zu erwerben.
Nun beantwortet sich auch leicht die Frage, warum der Deutsche sich all dies so widerspruchslos antut: nicht nur die Verachtung für Armut und Elend erinnert an die Zeit des Biedermeier – auch sonst verhalten wir uns nach klar erkennbaren Mustern:
Der Ausdruck Biedermeier bezieht sich zum einen auf die in dieser Zeit entstehende eigene Kultur und Kunst des Bürgertums (z. B. in der Hausmusik, der Innenarchitektur und auch in der Mode), zum anderen auf die Literatur der Zeit, die beide oft mit dem Etikett „hausbacken“ und „konservativ“ versehen werden. Als typisch gilt die Flucht ins Idyll und ins Private. 
In der Biedermeierzeit erlebte auch das Theater einen Aufschwung, doch statt Belehrung war Unterhaltung gefragt, also eine Abkehr von den Idealen der Aufklärung.
Einfach mal ins heutige Abendprogramm schauen und alle Sendungen, die der Aufklärung über Ausbeutung, über die realpolitische Machtverhältnisse jenseits der Demokratieillusion und die Folgen der aktuellen politischen Prozesse für unsere Zukunft dienen rot anstreichen – der Stift wird sehr trocken bleiben.
Somit sind wir 2012 wieder da, wo wir 1812 schon mal waren.
Erstaunlich, oder?
Der Eu-Rettungsschirm macht aus uns allen Finanzneger, Schuldsklaven und Biedermeierschnepfen, deren höchstes Glück es ist, sich hinter den eigenen vier Wänden vor der Tatsache verstecken, das die Kinder Afrikas ihr Blut für unsere Handykultur geben – und die Kinder Deutschlands ihr Blut für die staatliche garantierten Gewinne der Großbanken geben müssen.
Mir dünkt, nicht nur in den Minen Afrikas wohnt der Teufel. Langsam habe ich den Verdacht, das ihm Deutschland auch gehört – und zunehmend der Rest der Welt ebenso.

Ach ja, und dann bitte noch hier hin schauen! Danke!

Freitag, 30. März 2012

Der winzige Punkt






... und es folgt eine Erklärung ...




Hey, Freunde! Ist doch alles klar, oder!? 
Ja, ich weis, ist ja Amerika - ja eben, und was in Dreiteufelsnamen ist hier denn anders!?
Wenn überhaupt, dann hat die Masse nicht dem Punkt zu dienen, sondern genau umgekehrt wird eine Schuh daraus!
Schaut euch don einfach um! Wie sieht`s denn aus?
Und richtig betrachtet ist er, der Punkt, völlig überflüssig!
Den braucht kein Mensch!
Nirgendwo auf dieser Welt!

Mein Dank an dieser Stelle gilt dem Ersteller, als auch den Leuten von 

Donnerstag, 29. März 2012

DER GEWOLLTE ZUSAMMENBRUCH UND DER WEG IN DEN 3 WELTKRIEG

Ein Informationsvideo von investigativ2012

Der freie Journalist und Synchronsprecher Andy Franke und das Investigativ Journal in Zusammenarbeit mit C.Freund gewähren in dieser angsteinflößenden Dokumentation einen tiefen Einblick, in die Weltpolitik und vor allem zeigen sie „die wahren Machthaber" hinter den Politikern und deren "mörderischen Pläne"!
Dabei werden zutiefst schockierende Fakten zutage gefördert, die ihnen erschreckende und schonungslose Einblicke in die mafiaähnlichen Strukturen dieser Kriegsverbrecherischen selbsternannten Elite ermöglichen.
Zu dieser Vereinigung zählen unter anderem mächtige Banker, Politiker, Großindustrielle und Monarchen.
Sie werden mehr als zutiefst schockiert sein, welche Personen zu genau dieser Vereinigung gehören.
Darüber hinaus wird sehr deutlich veranschaulicht, dass es in den gesamten westlichen Ländern faktisch kaum noch „Politische Pressefreiheit" gibt.
Es wird anhand von Fakten verdeutlicht, dass die „westlichen Medien" von der Politik zur Propagandamaschine degradiert wurden, wie einst „Die aktuelle Kamera" „Der schwarze Kanal" und/oder die Wochenschau... oder Ähnliche
Öffentliche Nachrichtensendungen dienen zumeist nur noch dem Ziel, bewusst und gezielt; Wahrheiten zu unterdrücken, Unwahrheiten zu verbreiten... nicht nur ,um Meinungsbeeinflussung zu betreiben sondern um mitunter sogar „Pro-Kriegsstimmung" bei den Zuschauern hervorzurufen.
Die Macher dieser Dokumentation sind bemüht, sowohl durch eigene Recherchen, sowie Bild und Tonmaterialien aus eigener Produktion, als auch durch Bild und Tonmaterialien verschiedenster Journalistischer Statements, Sender und Veröffentlichungen ein „GESAMTBILD" zu zeichnen.
Die Quellenangaben entnehmen sie u.a auch dem Abspann.
Wir bedanken uns bei "allen" Quellen.






Mittwoch, 28. März 2012

Ansehen - Staunen - Wirken Lassen - Handeln




Universum


More PowerPoint presentations from aSGuest130828

Mein besonderer Dank gilt den Erstellern, den Übersetzern und demjenigen, der mir das zum Jahreswechsel 2011/12 zukommen liess!

Dienstag, 27. März 2012

Rechts oder links?

Das Teile und Herrsche-Spiel für die Systemsklaven...
von Andreas Popp


 http://www.wissensmanufaktur.net/rechts-links

Leseempfehlung zum aktuellen Wahlbetrug!
 

Samstag, 24. März 2012

Sonntagskino

Axel Klitzke - Wissen in Stein

In seiner 6-teiligen Vortragsreihe entführt Sie der diplomierte Bauingenieur Axel Klitzke auf eine Reise nach Ägypten - zu den monumentalen Bauwerken der Antike. Bis heute ist unklar, wer die Pyramiden errichten ließ und zu welchem Zweck? Daher spekuliert man mit wilden Theorien, etwa dass die bis zu 160m hohen und erdbebensicheren Monolithstrukturen lediglich Grabmäler für Pharaonen gewesen sien sollen. Axel Klitzke geht das Thema von einer völlig anderen, spannenden Seite an, die euch sicher manch neue Erkenntnis bringen wird.
Teil I - VI







Dienstag, 20. März 2012

Claus Kleber trifft Mahmud Achmadindedschad

Claus Kleber vom ZDF Heutejournal machte sich auf den Weg um dieses Interview zu führen und, so wie ich das sehe, macht er dabei keinen gelösten Eindruck. Denkwürdig ist auch, dass er auf die Antwort des Präsidenten des Iran, der von den Zionisten spricht, ohne Nachdenken zu müssen weiter von Israel spricht. Das Thema Holoklaus wird natürlich gleich unterbunden ... ist ja eben gesetzwiedrig hier in der BRD und es wird dem Präsidenten im Kommentar natürlich auch gleich negativ angelastet.
Das gesamte Gespräch dauert 45 min in denen mir Herr Kleber oft ängstlich uns unbeholfen und Achmadindedschad als Mann mit einem klaren Standpunkt erscheinen. Das gesamte Interview könnt ihr euch zur eigenen Meinungbildung am besten dem folgenden Link ansehen.

Claus Kleber trifft Mahmud Achmadindedschad - das Interview in voller Länge

Ja, genau, Israel hat natürlich in allem Narrenfreiheit, ist schon klar!
Mahmud Achmadindedschad - meines Erachtens ein Mann, der einen festen Standpunkt und einen klaren Blick für die kruden Geschehnisse in der Welt hat und nicht bereit ist sich von irgendjemandem einschüchtern zu lassen.
Er steht für einen souveränen Staat Iran und dafür hat er unseren Respekt verdient!

Und hier noch eine weitere interessante Botschaft des iranischen Präsidenten!

Botschaft des iranischen Präsidenten zum Jahrestag der Nationalisierung der Ölindustrie

Teheran (IRIB) - Am heutigen Montag gratulierte der iranische Präsident, Mahmud Ahmadinedschad, dem iranischen Volk zum 29. Esfand (19.März), dem Jahrestag der Nationalisierung der iranischen Ölindustrie. Der mit diesem Tag verbundene Sieg über den Imperialismus bedeute für die iranische Nation einen Wendepunkt in der Geschichte.
"Der Jahrestag der Nationalisierung der iranischen Ölindustrie ist ein Symbol des nationalen Stolzes und der Verteidigung der iranischen Souveränität", sagte Präsident Ahmadinedschad. Mit diesem Datum ende die Ausbeutung der natürlichen Ressourcen Irans durch fremde Mächte. Zugleich habe die Nationalisierung die Freiheits- und antiimperialistische Bewegungen inspiriert.
Die Wiederbelebung der Rechte des Volkes, welche im laufe von Jahrehunderten durch Fremdmächte ignoriert worden waren, bezeichnete Präsident Ahmadinedschad als die wichtigste Auswirkung der Nationalisierung der iranischen Ölindustrie. Auch habe sie die Einheit und den antiimperialistischen Charakter der iranischen Nation gefördert.
gefunden auf  german.irib

Sonntag, 18. März 2012

80 Jahre - und es hat sich nichts verändert ...

... jedenfalls nicht in die positive Richtung!
Ich habe lange mit mir gerungen, ob ich diesen Beitrag, der mir eigentlich auf der Seele liegt, nun bringen soll oder nicht. Es ist möglich, dass ich dadurch in diese ominöse Szene geschoben werde, aber wenn das so sein sollte, dann ist es mir auch egal, denn ich weis ja wie ich damit umzugehen habe und daher kommt es nun heute.
Ich gehe davon aus, dass die Tondokumente nicht manipuliert sind, und wenn dem so ist, dann werfen sich doch gewaltige Fragen auf! Aber, hört es euch am besten selbst an und dann denkt einfach mal darüber nach!


Ich kann mir nicht helfen, aber für mich hört sich das sehr nach der Schilderung der gegenwärtigen Zustände an ... und dabei ist das bereits 80 Jahre her.
Nun kommen wir doch mal zur der Sache mit der Vernichtung des deutschen Volkes. Aussprüche ausländischer Politiker gibt es ja genügend dazu, doch hören wir doch einmal, was denn deutsche Politiker dazu so zu sagen haben.


 ... und das kommt von der Fraktionsvorsitzenden der SPD aus dem Landtag von Mecklenburg Vorpommern!



Soweit aus der BRD. Aber hört doch nun einmal, was denn unsere innigsten Freunde so zu diesem Thema zu sagen haben.
(ab 9:12 min beginnt der für diesen Artikel wichtige Teil!)


Da staunt man nicht schlecht! Alles soll auf MultiKulti getrimmt werden, aber um Himmels Willen doch nicht bei ihnen!
Und auch der Nationalstolz, der uns mit allen Mitteln abgesprochen wird, genau den dürfen andere Kulturen wie gerade auch unsere besten Freunde haben, und da haben wir das natürlich auch zu respektieren!?
Denkt ihr nicht auch, dass hier, in der BRD und auch in Europa, etwas ganz schön in die falsche Richtung läuft?
Es ist möglich, dass auch nur ich das alles falsch sehe, aber dann frage ich mich doch, warum die Bemühungen zur Zerschlagung der europäischen Nationen unaufhörlich laufen und noch an Stärke während der Fahrt gewinnen!
Hier soll alles in einem Einheitsbrei aufgehen und unter die Fuchtel einer Gesamtregierung gestellt werden, die Niemandem ausser sich selbst und ihren Hintermännern mehr rechenschaftspflichtig ist.
Wirkliche Freiheit gab es sowieso noch nie, aber das ist der Weg in die dunkelste Sklaverei!
Ein geintes Europa? Aber natürlich!
Nur, der Weg muss ein anderer sein - freie, selbstbestimmte, gleichberechtigte Nationen die sich ihre jeweilige Einzigartigkeit und Kultur bewahren, sich gegenseitig als auch den Rest dieser, UNSERER Welt, achten und respektieren, gemeinsam Probleme zum Nutzen und zur Förderung aller lösen.

Und hier nun noch ein paar "freundliche" Zitate:

 Dieser Krieg ist ein englischer Krieg, und sein Ziel ist die Vernichtung Deutschlands. — Winston Churchill, am 10. Mai 1940, Antrittsrede nach Übernahme der Regierung

 Wir sind bereit, mit dem Teufel einen Pakt abzuschließen, wenn er uns im Kampf gegen Hitler hilft. Hört ihr: Gegen Deutschland, nicht nur gegen Hitler. Das deutsche Blut wird in einem kommenden Krieg in solchen Strömen vergossen werden, wie dies seit Entstehung der Welt noch nicht gesehen worden ist. — Die Warschauer Zeitung “Depesza” vom 20. August 1939
Wenn wir den europäischen Kontinent wirklich führen wollen (…) so dürfen wir aus verständlichen Gründen diese nicht als eine deutsche Großraumwirtschaft öffentlich deklarieren. Wir müssen grundsätzlich immer von Europa sprechen, denn die deutsche Führung ergibt sich ganz von selbst. — Werner Daitz, 1940, Denkschrift
 Das unverzeihliche Verbrechen Deutschlands vor dem Zweiten Weltkrieg war der Versuch, seine Wirtschaftskraft aus dem Welthandelssystem herauszulösen und ein eigenes Austauschsystem zu schaffen, bei dem die Weltfinanz nicht mehr mitverdienen konnte. — Winston Churchill, “Der Zweite Weltkrieg”, 1960

Deutschland verschwindet jeden Tag immer mehr, und das finde ich einfach großartig. — Jürgen Trittin, Bündnis90/Die Grünen, Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung vom 02.01.2005
Deutschland muss von außen eingehegt, und von innen durch Zustrom heterogenisiert, quasi verdünnt werden. — Joschka Fischers Buch “Risiko Deutschland”
Es geht nicht um Recht oder Unrecht in der Einwanderungsdebatte, uns geht es zuerst um die Zurückdrängung des deutschen Bevölkerungsanteils in diesem Land. — Vorstand der Bündnis90/Die Grünen von München
Deutsche sind Nichtmigranten, mehr nicht! — Claudia Roth, Bündnis90/Die Grünen
 Deutsche Helden müsste die Welt, tollwütigen Hunden gleich, einfach totschlagen. — Joschka Fischer, Bündnis90/Die Grünen

Die Frage, [ob die Deutschen aussterben], das ist für mich eine, die ich an allerletzter Stelle stelle, weil dieses ist mir, also so wie sie hier gestellt wird, verhältnismäßig wurscht. — Renate Schmidt, SPD und ehemalige Bundesfamilienministerin, am 14.3.1987 im Bayerischen Rundfunk.
Für diejenigen die davon noch mehr sehen wollen - hier

Ich wünsche euch allen noch einen schönen Sonntag und uns, dass ihr einmal in Ruhe über das alles nachdenkt!


Samstag, 17. März 2012

Aus aktuellem Anlass!

AVAAZ ORG – GIB MIR DEINE STIMME!

Ein Internetartikel von Steven Black:

Einen guten Tag, Freunde und Leser und auch ein Hallo und herzliches willkommen, den neueren unter euch. Ich wette, wir alle haben etwas gemeinsam, nein, ich will nicht auf gewisse “spirituelle Erkenntnisse” anspielen! Ich meine unseren SPAM Ordner! Man muss keine große Leuchte sein, um das zu prognostizieren, wir alle haben SPAM Ordner – und zwar so oder so. Und die Wahrscheinlichkeit, dass ihr von den selben Werbekeilern belästigt werdet wie ich, ist ziemlich hoch, ernsthaft! Wöchentlich auch, bekomme ich Aufforderungen von speziellen Leuten, die aber vorgeben,nein, SIE seien KEIN SPAM! Bitte, lesen sie genauer und sie werden bemerken, wir sind die auf der “richtigen Seite”! Wo aber stehen sie?

Und “SCHWUPPS” – schon hat man die Leute UND den tatsächlichen Sachverhalt, ins Gegenteil verkehrt! Ganz plötzlich und ohne Vorwarnung, damit rechnet man ja nicht, ereilt einen der Eindruck das man – Irgendwie – ja, “Unwert” wäre! Nicht wir sind Empfänger von SPAM E-Mails, sondern sollten DANKBAR sein und DEMÜTIG das Haupt gegenüber jenen neigen, die uns in ihrer GÜTE – und einer, die wir sowieso nicht verdienten, ZUNEIGUNG, wertvolle Informationen zukommen lassen, wie wir teilnehmen können an der Rettung des Planeten! Ja, WIR! Ist das nicht toll?

Seit Januar 2007 steht die Kampagnen-Website Avaaz im Netz. Avaaz bedeutet auf Urdu (auch auf Farsi und Hindu) Stimme(Klang, Schall). Und seither verging kein Monat, wo ich nicht ihrer Aufmerksamkeit teilhaftig wurde. Ganz extrem zugenommen hat ihre Liebenswürdigkeit, als ich in einem vermutlich akuten Anfall von geistiger Umnachtung, einem ihrer Aufrufe zur Tat Folge leistete. Seitdem werde ich wöchentlich bombardiert! Damals sah ich das allerdings als einen positiven, ganz sicher aber nachhaltigen Beitrag meinerseits, die Welt zu retten! Sicher doch! Ich, ich ganz alleine ..
Ob es ein Aufruf an Obama -OBAMA- VERBIETEN SIE LANDMINEN
<- zielgenau ins Gefühl ..
Oder gegen Walfang - WALFANG – GANZ LEGAL? 
Sie hatten immer etwas “in petto”, was jemanden wie mich ansprach, der sich Gedanken macht und überlegt, wie man etwas verbessern könnte. Selbstredend kann nachvollzogen werden, dass diesen Aufrufen seit ihrem bestehen, in großer Anzahl gefolgt wird. Man denkt immer nur, den Leuten ist alles egal,...
Quelle >>> weiter lesen auf THE INFORMATION SPACE 
(unbedingt empfohlen!)

Mein Dank an dieser Stelle auch an jylue - Kommentator/in beim Honigmann - für den Hinweis!

Freitag, 16. März 2012

Leseempfehlungen

Strippenzieher in Aktion: Steuerrebellen als Konzernagenten und Nikotinlobbyisten gegen uns deutsche Vollidioten

Von  

Donnerstag, 15.3.3012. Manchmal denke ich, wir sind wie eine Horde von Schafen, umgeben von Wölfen. Mittendrin sendet die “Tagesschau” beständig: alles in Ordnung, kein Grund zur Besorgnis, weitergrasen, wir brauchen Fleisch und Wolle. Gestern zum Beispiel bin ich auf einen Wolf gestoßen. Da man mir aber dauernd rät, ich soll nicht mehr als vier Sätze schreiben, das würde niemals jemand lesen, habe ich darauf verzichtet, diese Perspektive zu verwenden. Gestern ging es primär um eine Warnung des europäischen Steuerzahlerbundes vor einem neuen Ermächtigungsgesetz. Sicher – was man darüber erfährt, hört sich sehr bedenklich an. Allerdings handelt es sich hierbei nicht um die Warnung eines Hirtenhundes, sondern eher um das Gekläffe eines Wolfes, der die Schafe lieber in seine Höhle locken will. Schauen wir uns die Höhle der Taxpayers Association of Europe ( TAE) e. V näher an:
Ihr Internetauftritt wird von “Schimpel-Tourismus” aus Immenstadt gestaltet, die eine Stärke in Wettkampfevents, Wander- und Mountainbiketouren haben. Der Vorsitzende dieses Bundes ist ein altbekannter “Strippenzieher” in der Augsburger CSU, Rolf von Hohenau, der der Bundesregierung schon 2009 mal gerne “in den Arsch treten wollte“, sein Bruder eine scheinbar recht illustre Gestalt, die an der Abwicklung der Konsumgenossenschaft Halle sehr gut verdient hat: 12,7 Millionen Euro “für nicht ganz eine Woche Arbeit“.
Zu den Preisen würden andere sogar gerne zwei Wochen arbeiten.
Die Kritik am ESM-Vertrag kommt also aus einer Ecke, die nicht gerade dem Niveau jener Leute entspricht, die mit ihrem Stundenlohn von fünf Euro die Spritpreise  von 1,70 Euro nicht mehr stemmen können.
Folgt man ihren Spuren, so landet man direkt bei einer europakritischen Organisation, deren Geschäftsführer Michael Jäger gleichzeitig Generalsekretär der europäischen Steuerzahler ist.  Was will diese Organisation, dieser sich hochtrabend “Europäischer Wirtschaftssenat” nennender Verein?
Die Globalisierung mit allen daraus resultierenden Veränderungen für Wirtschaft, Politik und Gesellschaft machen es erforderlich, den europäischen Wirtschaftsraum durch ein verbessertes Zusammenspiel zwischen Politik und Wirtschaft zu stärken und die Durchsetzung nötiger Reformen sowie die Gestaltung der Zukunft unseres Kontinents auf dieser Basis zu erleichtern.
“Ein verbessertes Zusammenspiel zwischen Politik und Wirtschaft” hat uns unter anderem den Rekordstundenlohn bei der...
Quelle >>> weiter lesen auf The Intelligence

Wie uns der »Bund der Steuerzahler« ängstigt

Otto Meyer

Wieder einmal hat der umtriebige Karl Heinz Däke vom »Bund der Steuerzahler« es geschafft, seine verdummende Botschaft vom Steuer- und Abgabenstaat als dem »gefräßigen Monster« ( Bild) in die Schlagzeilen zu bringen. Ob tagesschau und heute, ob FAZ, Welt, taz oder gar die junge Welt – fast alle regionalen und überregionalen Medien ließen sich den von Däkes Propagandainstitut ausgerufenen »Steuerzahler-Gedenktag« nicht entgehen oder fielen darauf herein. Angeblich haben »wir« alle bis zu diesem Tag – mehr als die Hälfte des Jahres – nur für den Moloch Staat gearbeitet.
Der sogenannte Bund der Steuerzahler ist ein Interessenverband von 400.000 Mitgliedern, die sich (nach Verbandsangaben) zu 60 bis 70 Prozent aus Unternehmen des gewerblichen Mittelstandes rekrutieren; der Rest setzt sich vorwiegend aus gut- bis hochverdienenden Privatpersonen zusammen, denen das Soziale am Staat eh nur als eine überflüssige Last erscheint. Die Mitgliedsbeiträge sind infolge der vom Staat (!) gewährten Gemeinnützigkeit von der Steuer absetzbar, ebenso wie Spenden.
Ob beim Thema Staatsverschuldung (wo der Interessenverband die Öffentlichkeit mit einem durch Schuldknechtschaft gefesselten Staats-Bürger zu schocken versucht), bei der Steuererklärung (die so einfach wie eine Pizza zu backen sein sollte, wie er in einer PR-Aktion zusammen mit der »Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft« fordert), oder bei der Verschwendung von Steuergeldern (die er anhand unseriös aufgebauschter Prüfergebnisse des Bundesrechnungshofes darstellt, dessen Präsident diese Praktiken moniert hat) – immer geraten Däkes Auftritte zu einem Spektakel, worüber die Mainstream-Medien gern berichten.
Zahlen aus dem Statistischen Bundesamt oder der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit...
Quelle >>> weiter lesen auf Ossietzky

Grundgesetz hin und Internationale Vereinbarungen her – der Politik ist es egal !

Von  

Jeder hat das Recht sich zu informieren, seine Rechte einzuklagen, gegen Unrecht vorzugehen, sich mit bestehenden Zuständen nicht abzufinden.
Jeder hat aber auch das Recht dies alles nicht zu tun.
Die Koalition von SPD und Bündnis 90/Die Grünen haben mit Einführung von Hartz IV Millionen Menschen in Armut und Hoffnungslosigkeit gestürzt, die Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitgeber aufgeweicht, Kindern ihre Zukunft genommen, Alte um ihr Lebenswerk beraubt, mit all den uns heute bekannten Folgen.
Letztlich hat die Politik das Grundgesetz zu einer Oligarchie verkommen lassen, also die‚Herrschaft von „Wenigen“ über die Mehrheit. Demokratie wurde durch die Oligokratie ersetzt. Die„Macht, Herrschaft, Kraft, Stärke – Einzelner“ von Manager, Wirtschaftsbossen, Finanzmafia, wurde durch die Politik möglich gemacht. Gerechtigkeit und Rechtsstaatlichkeit, wurde zum Recht der Mächtigen der Wirtschaft, von Spekulanten auf den Finanzmärkten und „kriminellen Elementen der Politik“, unter dem Deckmantel, hierzu vom Volk legitimiert zu sein.
Das „Grundgesetz“ ist für die Interessen der Mächtigen geopfert wurden, unter den Augen Derer, welche die Rechte der Bürger eigentlich schützen sollen. Und sollten doch einmal die Damen und Herren vom BVG die Politik in ihre Schranken gewiesen haben, dann hat man eben das Grundgesetz geändert, parteiübergreifend selbstverständlich.
Keinen dieser Damen und Herren vom BVG stört es, wenn , die Unverletzlichkeit der Wohnung, die freien Berufswahl, das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit, die Freiheit der Meinungsäußerung , das Briefgeheimnis sowie das Post- und Fernmeldegeheimnis, alle Deutschen genießen Freizügigkeit im ganzen Bundesgebiet,...
Quelle >>> weiter lesen auf The Intelligence

Die Risikofreudigkeit der Deutschen

Wie WeltOnline berichtet, wird seit dem Jahr 2004 eine Studie zur Risikoneigung gemacht.  Jedes Jahr werden von Infratest 20 000 Menschen in rund 11 000 Haushalten befragt, die Daten werden in einem Sozio-oekonomischen Panel gesammelt (Schreibweise von WO übernommen).
Dann kommt irgendein Studienmacher, stellt sich eine Frage, gibt sich die Antwort und wertet dann die erhobenen Daten so aus, dass das die Antwort bestätigt wird. Den Sums veröffentlicht der Macher, bekommt dafür auch noch Geld, höchstwahrscheinlich Steuergeld, wer sonst würde so einen Schmarrn aus eigener Tasche bezahlen.
In der Studie wird unterschieden zwischen Ostdeutschen und Westdeutschen, wobei mit Ostdeutschen die Mitteldeutschen gemeint sind, diejenigen die in der ehemaligen DDR aufwuchsen. Die Ostdeutschen befinden sich seit langem in dem Konstrukt BRD, wurden aus ihrer Heimat vertrieben und nur ein kleiner Teil ist noch in Ostdeutschland ansässig. Das musste auch mal gesagt werden.
Aber zurück zur Risikofreudigkeit. Die mitteldeutschen Männer und Frauen sollen also risikofreudiger sein,...
Quelle >>> weiter lesen auf Deutsche Ecke

Buchempfehlungen:


 

 


Mittwoch, 14. März 2012

Ihr werdet glauben euren Augen nicht zu trauen!

Ihre skandalöse Abgabenlast

Wissen Sie eigentlich, wieviel Steuern Sie zahlen?
Wissen Sie, mit welcher Summe Sie diesen Monat den Staat finanziert haben?
Die Partei der Vernunft hat das für Sie ausgerechnet. Wir bedanken uns bei der Libertären Liste, einer Hochschulgruppe der Universität Konstanz, die die Vorlage geliefert hat. Wir haben die Zahlen geprüft und auf den aktuellen Stand gebracht. Da nicht jeder das gleiche Gehalt hat und nicht jeder die gleichen Steuern zahlt, haben wir den durchschnittlichen Berufsanfänger Max der Modellrechnung zugrunde gelegt. Lesen Sie nun das erschreckende Ergebnis.
Max hat gerade fertig studiert, ist noch nicht verheiratet, hat keine Kinder, ist nicht kirchensteuerpflichtig und beruflich auf sein Auto angewiesen.
Max hat mit seinem Arbeitgeber ein Bruttomonatsgehalt von 2000,-€ ausgehandelt. Doch wieviel davon wird Max nach allen Steuern und Abgaben noch für sich übrig haben?
Abgaben-Ist
Max hat also von seinen ausgehandelten 2000,-€ Brutto, nach Abzug aller Steuern und Abgaben die von seinem Geld bezahlt werden, nur noch 702,82€ um sie wirklich für sich zu nutzen. Da sein Arbeitgeber für ihn monatlich sogar 2603,50€ zahlt und es dem Arbeitgeber aus Gründen der Motivation sicher lieber wäre, ...
Quelle >>> weiter lesen  auf Partei der Vernunft Sachsen Anhalt

Was? Da gehen euch schon die Augen über? Dann empfehle ich euch dringend weiter zu lesen!
Ein besonderer Dank an dieser Stelle mal an die Leute von der Partei der Vernunft Sachsen Anhalt, die das Ganze worüber sonst tunlichst niemand spricht, hier einmal zusammengestellt haben.
Ich weiss ja nicht, wie es euch dabei geht, aber bei mir bleiben da eigentlich keine Fragen mehr offen. Oder vielleicht doch - die eine - Was machen die eigetnlich mit der ganzen Kohle, ausser sich die Diäten zu erhöhen? Für den normalen Bürger kommt jedenfalls davon immer weniger rüber. Es fliesst wohl alles in extra dafür geschaffene Kanäle um das Volk und das Land auszubluten. Und das wird durch "unsere Volksvertreter" unter grösstem persönlichen Einsatz und bei fürstlicher Entlohnung geschickt am Volk vorbei gesteuert und gesichert!
Es ist immer mehr an der Zeit diesem Treiben nicht mehr länger tatenlos zu zusehen, denn geht erst alles komplett unter die EU, dann wird es noch schlimmer!Dazu beachtet bitte den folgenden Artikel!

ESM – der Selbstbedienungspakt: US-Gouverneure übernehmen offiziell die Kontrolle über Europa – oder?


Die Menschen bilden sich ein, dass die Zeit alles regelt. Die Zeit regelt nichts. An der Zeit ist nur eines gewiss, dass sie vorübergeht, wenn sie nicht konstruktiv genutzt wird.
 Martin Luther King

Dienstag, 13. März 2012

Das Erwachen der Systemmedien?

Nun, man weiss es nicht. Es kann sich natürlich auch nur um Ausrutscher und/oder Eintagsfliegen handeln und dennoch sollte an dieser Stelle auf die Beiträge hingewiesen sein, die man JEDEM weiter empfehlen kann und sollte, solange sie noch online sind! Gesendet wurde natürlich wieder zu einer Zeit, zu der ein großer Teil der Bevölkerung bereits schon verdient und seelig schlummernd im Bette liegt. 


einen weiteren Beitrag zum Thema, allerdings etwas kürzer fand 


Es gibt nur eine Zeit, in der es wesentlich ist aufzuwachen. Diese Zeit ist jetzt.
Buddha

Lesenswertes zum Wochenauftakt

„Freiheit“ unter die Lupe genommen 

Von: Theophil Sempes

Freiheit - Welch hehres Wort! Das Auge beginnt zu glänzen, der Puls beschleunigt sich. Freiheit ist das höchste Glück – sagt man. Dafür lohne es sich zu kämpfen, sie zu verteidigen sei jedermanns Bürgerpflicht, Andere zu befreien und dafür zu sterben die höchste Ehre. Wir leben in der freiesten Gesellschaft, die je auf deutschem Boden existierte, sagt man. Ja – bei diesen erhabenen Gedanken atmet man unwillkürlich auf, fühlt sich berauscht, ja geradezu beschenkt, und als Teil des Guten in der Welt.
Doch halt! Wenn jemand hohe Dosen Opium, ...
Quelle >>> weiter lesen auf The Intelligence

Markt oder Leben?

Radikale Überlegungen zu einigen Grundfragen des Menschseins

VORLAUF DEMONETARISIERUNG
von Franz Schandl

Unsere alltäglichen “Selbstverständlichkeiten” sind gewachsen und nicht ehern. Sie entstammen nicht der Natur, sondern dem Training. In meinem Beitrag werden jene nicht einfach vorausgesetzt, sondern im Gegenteil: ausgesetzt und auseinander genommen. Sie stehen im Zentrum einer schrägen Betrachtung, die mehr verrückt als sie ist. Die gebenedeite Marktwirtschaft wird nicht nur einer Kritik unterzogen, ihre zentralen Mechanismen Tausch, Geld, Wert, Arbeit, Konkurrenz oder Geschäft werden überhaupt in Frage gestellt. Dem Selbstverständlichen ist das Verständnis zu entziehen.

1. Rechnung und Berechnung

Womit wir täglich konfrontiert werden: Links steht der Gebrauchswert (Menge, Titel, Marke), rechts der Tauschwert, charakterisiert durch eine Zahl mit Komma, die den genauen Preis ausweist. Rechts unten sind die einzelnen Posten dann zusammengezählt. Die Rede ist vom Kassenbon. Die entsprechende Summe ist jedenfalls zu entäußern, um in den Besitz der Lebensmittel zu gelangen. Die Rechnung ist nicht bloß eine Bestätigung, sondern auch ein Zeugnis, das dem Käufer Rechenschaft über seinen Einkauf gibt, damit er die finanzielle Zweckmäßigkeit seines Tauschhandels überprüfen kann. Die Rechnung ist das, was jeder lesen können muss, egal ob er es lesen will, ja lesen kann.
Jedes Produkt, jede Leistung ist übersetzbar, ...
Quelle >>> weiterlesen auf Streifzüge

Panzerparkplatz Deutschland

Die Briten müssen sparen, das Verteidigungsbudget wird gekürzt und Grundstücke sollen verkauft werden. Wohin dann mit dem ganzen Schrott, die derzeitigen Kriegsgegner sind meist nicht in der Lage Panzer zu zerstören, damit scheidet der Panzer als kurzlebiges Wirtschaftsgut aus, also müssen sie geparkt werden. Geparkt, bis das Verfallsdatum abgelaufen ist und sie an irgendwelche willfährigen Stammeshäuptlinge, auch Warlords genannt, verkauft, verliehen oder „verschenkt“ werden können.
Da das Parken der Panzer auf eigenem Hoheitsgebiet eigenes Geld kostet, kamen die einfallsreichen Inselmenschen auf die Idee, dass sie ja in Deutschland noch diverse „Niederlassungen“ haben, die sie auf jeden Fall auch noch lange, lange Zeit behalten wollen. Wie lange eigentlich noch und wer bestimmt wohl, wie lange sie diese Standorte behalten dürfen?
Kurz und gut, die BRD ist ein guter Zahler und übernimmt bereitwillig alle Kosten der Besatzungsmächte, wie dies im GG auch festgeschrieben wurde. Die britischen Experten rechnen derzeit noch, ...
Quelle >>> weiter lesen auf Deutsche Ecke

"Ich mache keine Witze. Ich beobachte nur die Regierung und berichte über die Fakten." 
Will Rogers

Montag, 12. März 2012

... und wieder ein schönes Beispiel für die Manipulation!

Es ist den Lesern hier nichts Neues, dass die Dinge immer so hingedreht werden, wie sie eben gerade gebraucht werden. Dabei bleiben für den nicht so sehr Interessierten die Hintergründe im Verborgenen. Ein prima Beispiel, wie bereits gestern schon mit angeberacht, ist dafür eben gerade die derzeitige virtuelle Jagd auf Joseph Kony, einen Rebellenführer aus Uganda. 
Einen wieder sehr treffenden Kommentar zum Thema liefert Ken Jebsen.

KenFM über: Joseph Kony 2012 

 Einen sehr lesenswerten Artikel fand ich heute auch noch beim Honigmann! Ich denke, dass man sich wirklich einmal die Zeit nehmen sollte um sich mit diesem heiklen Thema auseinanderzusetzen.

Wichtig ist Euer NEIN !

Ach ja, und dann läuft gerade anscheinend noch etwas schief in der US-Company!

 

  „Das nicht hinterfragte Leben lohnt es nicht, gelebt
zu werden. Die einzig wahre Weisheit besteht
darin zu wissen, dass man nichts weiß."
Sokrates

 

Sonntag, 11. März 2012

Information am Sonntag

Von Video kann man hier ja nicht dirkt reden, da es zwar Filme von JuTube sind, aber das Hören und nicht das Sehen erforderlich ist, um die hoch interessanten Informationen abuschöpfen. Ach, und ja, das ist ein sehr langes Hörstück, das erste, aber lasst es eben einfach an stelle vom Radio laufen, denn ich bin mir eigentlich sicher - es wird euch gefallen! Und nun, Film ab!

KT No 45 - Ken Jebsen - Der Untergang der Presse - & Meinungsfreiheit 

... und hier nun das Zweite! Vielen Dank an Kulissenriss für diesen Tip!

!!!ACHTUNG: NICHT GEEIGNET FÜR PERSONEN UNTER 18 JAHREN. Wer keine Kraftausdrücke mag, oder leicht beleidigt ist, der sollte sich das Video nicht anschauen! !!!

KONY 2012? 

Videobeschreibung von SemperVideo

Linksammlung:
STOP KONY: http://www.youtube.com/watch?v=Y4MnpzG5Sqc
Katzenvideo: http://www.youtube.com/watch?v=Vw4KVoEVcr0

ACTA Petition: http://www.youtube.com/watch?v=j-F4t6k3xMk
ACTA und teure Medikamente: http://www.youtube.com/watch?v=yM89_yFX0no

Blood Diamond http://www.imdb.com/title/tt0450259/
Black Hawk Down http://www.imdb.com/title/tt0265086/

 *** 

ACHTUNG! ACHTUNG! ACHTUNG! 

Der Wichtigkeit halber, unbedingt den folgenden Artikel lesen!

Keine Demokratie! Kein Rechtsstaat!

 

Donnerstag, 8. März 2012

Zum Nachdenken

Geldverdienen ist nicht Lebenssinn

Je härter der Konkurrenzkampf, desto schwieriger das Überleben. Je aufwendiger der Überlebenskampf, desto mehr werden Ideale verdrängt. „Erst kommt das Fressen, dann die Moral“, soll Bert Brecht von sich gegeben haben. Mittlerweile scheint der Prozess des Geldverdienens in praktisch allen gesellschaftlichen Schichten im Zentrum jeglichen Interesses zu stehen. Wer pleite ist, strebt nach dem Minimum. Wer über Vermögen verfügt, strebt nach mehr. Wer unter den gegebenen Voraussetzungen heranwächst, kann eigentlich nur dem Eindruck unterliegen, dass das Leben wirklich nichts anders zu bieten hat als Arbeit und Konsum.
Ich schätze, es ist gut die Hälfte der Bürger in den Industriestaaten, die der Behauptung, dass die Menschen zum „Opfer des Konsums“ geworden sind, bestenfalls ein mildes Lächeln schenken. Wer mit Problemen kämpft, das Notwendigste zu finanzieren, wird sich kaum selbst als konsumorientiert betrachten.
Dann gibt es noch diesen herrlichen Klischeespruch: „Wer wirklich arbeiten will, der findet auch Arbeit.“ Abgesehen davon, dass mehr Arbeitswille im Volk das Problem der Arbeitslosigkeit nicht lösen kann, weil sich dieselbe Zahl von Menschen bloß intensiver um dieselbe Zahl von Arbeitsplätzen streitet, was soll das bedeuten: „Wer wirklich arbeiten will!“?
Ein Forscher, ungeachtet in welchem Gebiet, wird sich seiner Aufgabe gewiss mit Begeisterung hingeben. Ohne Zweifel will der Schauspieler spielen, der Musiker musizieren, der Schriftsteller schreiben. Ist es jedoch für einen Buchhalter lebenserfüllend, Zahlen zu verwalten? Für einen Angestellten im Supermarkt, die Regale aufzufüllen? Für einen Fließbandarbeiter,...
Quelle >>> weiter lesen auf The Intelligence

Die Lüge der Menschheit: das harte Leben

Das Leben ist kein Zuckerschlecken; eine vom natürlichen Grundsatz her verworrene Phrase, welche Kinder bereits im Grundschulalter immer öfter zu hören bekommen, nur weil vorige Generationen über Jahrhunderte hinweg den wahren Sinn des Daseins aus falschem Stolz ablehnten. Ergo entstanden verschiedene Ellenbogenmentalitäten, eine Gesellschaft handelnd nach primitiven Überlebensinstinkten, obwohl das Leben an sich keinesfalls hart sein müsste. Dem eigens geschaffenen Götzenbild erliegend, sorgt der Mensch jedoch fortlaufend für neue, unüberwindbare Hürden, denn das triebhafte Denken heutiger Bauern setzt „Mutproben“ voraus: Menschen müssen sich immer wieder unter Beweis stellen, ihre zwanghafte Statusgier befriedigen.
Die Menschheit erzwingt dauerhafte Steigerungen des jeweiligen Ist-Zustandes, was wiederum meist neuartige Krankheitsgebilde...
Quelle >>> weiter lesen auf Buergerstimme

Buchempfehlung



 „Das Bankwesen wurde im Hause der Sittenlosigkeit
gezeugt und in Sünde geboren. Die Bankiers besitzen
die Erde. Nehmt sie ihnen weg, aber laßt ihnen
die Macht, Guthaben zu erzeugen, und sie werden
mit einem Federstrich wieder genügend Guthaben
ansammeln, um sie zurück zukaufen. Nehmt ihnen
diese Macht, und all die großen Vermögen, wie meines,
werden verschwinden; und sie müßten verschwinden,
denn es würde eine glücklichere und
bessere Welt sein, in der man leben könnte. Aber
wenn Ihr die Sklaven der Bankiers bleiben und für die
Kosten Eurer eigenen Sklaverei bezahlen wollt, laßt
sie fortfahren, Guthaben zu erzeugen.“
Sir Josiah Stamp, Präsident der Bank von England
in den 1920er Jahren und zweitreichster Mann in Großbritannien

Dienstag, 6. März 2012

Die Krux mit dem System

Schweiz 5 Live-Interview mit Rico Albrecht
über Steuerboykott, bedingungsloses Grundeinkommen, Plan B und andere Themen vom 28.02.2012


Ziemlich passend zum obigen Interview, wie ich finde, gestaltet sich auch der neu erschienene Artikel vom

Verschwörungen 2012: über Potemkinsche Dörfer in Deutschland

Dienstag, 6.3.2012. Eifel. Wir wissen ja alle, das es keine Verschwörungen gibt, oder? In demokratischen Staaten ist so etwas undenkbar. Es gibt ja auch keine Wirtschaftskrise oder etwas Arbeitslosigkeit – jedenfalls nicht in Deutschland. In Europa hat die europäische Wirtschaftspolitik schon eine Rekordarbeitslosigkeit bei Jugendlichen verursacht – wir waren da cleverer.  Bei uns steckt man die Jugendlichen in ” Massnahmen” oder zu einem privaten Arbeitsvermittler – schon sind sie ´raus aus der Statistik. Toll, oder? Kommen sie ´raus aus allen Scheinbeschäftigungen, sieht es selbst für die Besten der Besten düster aus – auch im deutschen Wirtschaftswundersuperland, siehe Spiegel:
Und plötzlich stehen sie vor dem Nichts: Deutsche Nachwuchswissenschaftler haben schlechte Aussichten auf einen langfristigen Job in der Forschung. Ihre Karriere können sie kaum planen, Familie und Privatleben kommen unter die Räder. Wer kann, flüchtet ins Ausland oder in die Wirtschaft.
In intelligenteren Gesellschaften würde man diese Praxis der Statistikbereinigung eine Verschwörung nennen – ganz einfach, weil hier die Wahrheit absichtlich von herrschender Seite überlegt und gezielt unterdrückt wird, damit sie nicht das Volk erreicht. Welche Wahrheit? Ganz einfach die hier:
Die Spaltung der Union in wohlhabende Jobbesitzer und abgehängte Verlierer könnte schon bald zur Zerreißprobe für das krisengeplagte Europa werden. “Die Jugendarbeitslosigkeit wird für die EU langfristig zu einer noch größeren Gefahr als die Schuldenkrise”, warnt der Ökonom.
Das wäre die Herausforderung für “linke” Politik im 21. Jahrhundert. Im 19. Jahrhundert war es das Elend der Arbeiter, der Feind war der Fabrikbesitzer. Heute wäre nicht die Fabrik zu stürmen, sondern der Job. Vor Ort ist der Kampf Kapital gegen Mensch der Kampf der reichen Jobbesitzer gegen die armen Jugendlichen, die Kranken, die Alten und die Frauen. Da “Linke” und überhaupt alle Politiker einen Job haben (oder ganz schnell einen bekommen, wenn sie zu laut werden), wird diese Entwicklung auch nicht aufzuhalten sein – der “Corpsgeist” der halbadeligen Vollzeitjobbesitzer wird schon dafür sorgen.
Das ist ja auch der Sinn von Verschwörungen: Widerstand zu minimieren bzw. durch Verschleierung der Wahrheit in seiner Entstehung zu verhindern.
Wenn wir nach Amerika schauen,... 
Quelle >>> weiterlesen auf Der Nachrichtenspiegel 

Eine Buchempfehlung: 

Samstag, 3. März 2012

Sonntagsfilm

Glotze fatal







Passend zu Thema könnt ihr dann auch noch etwas lesen, wenn ihr denn Lust drauf habt!

In der ersten Reihe

Mit schnellen Schritten durchs öffentlich-rechtliche (Privat-) Fernsehen.

Das Konzept der öffentlich-rechtlichen Fernsehprogramme ist Kopieren. Sie sind ein Verbund loser Sendekonzepte, deren Ideen von der privaten Konkurrenz aufgeklaubt sind. Ein Flickwerk an Konzeptionen, die schon im Privatfernsehen peinlich sind, aber bei ARD und ZDF, in der ersten Reihe, in unermessliche Peinlichkeit gesteigert werden. Das liegt unter anderem an der Diskrepanz zwischen dem eigenen Anspruch, seriöses Fernsehen bieten zu wollen - und dem Rückgriff auf Konzepte, die aus dem anspruchslosen Repertoire noch weniger seriöser Sender stammen. Das seriositäts- und feierlichkeitsschwangere Getue des öffentlich-rechtlichen Moderationspersonals tut sein übriges.


Wo öffentlich-rechtlich draufsteht, ist privat drin


Im öffentlich-rechtlichen Abklatschfernsehen geht es zu wie im Privatfernsehen - nur in klientelgerechter Entschärfung, damit Oma keinen Herzanfall erleidet. So spielt selbst die Volksmusik und der seichte Schlager nicht einfach nur auf - beim Winterfest der springenden Stars betätigen sich GEZ-Gesangesbarden sportlich und hüpfen unter tosenden Applaus in Kissen. Stefan Raab, ick hör dir trapsen! Action kommt gut an - Prominente in Action noch besser. Und Action ist, was die jeweilige Kundschaft als solche anerkennt. Bei Pro7 braucht man das Zehnmeterbrett - bei Silbereisen reichen anderthalb Meter Sprungschanze mit drei Meter dicker Kissenunterfütterung. Oder der Chef macht es selbst und rennt wie bekloppt über in Reihe gestellte Herdplatten - barfuß immerhin, vor den Augen seiner Freundin (angeblich Sängerin); kurz danach tremoliert Semino Rossi und ertrinkt dabei in seiner obligatorischen Pfütze aus Olivenöl.

Selbst die Titel der einzelnen Talkshow-Folgen erinnern mehr und mehr an private Sternstunden der Talkeritis. Plasberg fragte kürzlich: "Die Fitness-Religion - gehören Pummel an den Pranger?" - bei Bärbel Schäfer hieß es damals ähnlich, da rief man "Ich werde immer fetter: Bärbel hilf mir, ich bin schwanger und morgen ist auch noch ein Tag!" Und wer es anspruchsvoller mag, ...

Quelle >>> weiter lesen auf  AD SINISTRAM