Die Zukunft Deutschlands ist die Zukunft der Welt

Thomas Carlyle


Dienstag, 7. August 2012

Gesammelte Werke

Kein Geld für den „verdienten Ruhestand“

Die Botschaft wird von Jubelworten umrahmt: „Ältere arbeiten doppelt so viel wie vor zwanzig Jahren!“ Soll diese Nachricht wirklich positiv sein, wenn Menschen, die über Jahrzehnte hinweg ein Fünftel ihres Einkommens in ihre Rente investierten, diese erst in Anspruch nehmen können, wenn es die Gesundheit gar nicht mehr erlaubt, arbeiten zu gehen? Wie lange mussten Pferde, als sie noch als Arbeitstiere Verwendung fanden, den Karren ziehen? So lange, bis es ihnen an Kraft fehlte. Dem Humankapitel (sprich: dem Menschen) scheint es nun ähnlich zu gehen.
Ein Artikel zum Thema bei der FAZ beginnt mit folgendem Satz: „Die Chancen am deutschen Arbeitsmarkt für Ältere sind so gut wie lange nicht.“ Behandelt wird die Gruppe der 60- bis 64-Jährigen, von denen vor 20 Jahren nur 21 Prozent noch einer Erwerbstätigkeit nachgingen. 2010 waren es jedoch 44 Prozent.
Anzeige
Zweifellos gibt es Betätigungen, die auch in fortgeschrittenem Alter gerne ausgeführt werden. Hochschullehrer, Wissenschaftler, Schauspieler, Schriftsteller, all jene, die in ihrem Beruf wirklich Freude erleben. Auch wenn Anderen der Job nicht ausgesprochen zuwider ist, die Mehrzahl der Arbeitnehmer blickt doch dem Ruhestand mit gewisser Sehnsucht entgegen. Endlich nicht mehr frühmorgens aus dem Bett, sich nicht täglich durch Verkaufsstaus quälen,...
weiter lesen auf The Intelligence


Rostock: Unverdienter Ehrenbürger Gauck

Von Klaus Wallmann sen 

Am 9. August 2012 verleiht die Stadt Rostock dem derzeitigen Bundespräsidenten Gauck in der Marienkirche die Ehrenbürger-Würde, um ihn damit für seine Verdienste um die sogenannte friedliche Revolution 1989 zu ehren. Außerdem setze sich Gauck “mit un­er­schüt­ter­li­chem Mut für De­mo­kra­tie und Frei­heit ein”, so Ros­tocks Ober­bür­ger­meis­ter Meth­ling, der mit dieser Auszeichnung auch die “au­ßer­ge­wöhn­li­chen und blei­ben­den Ver­diens­te um die Han­se­stadt Ros­tock” gewürdigt sehen will. Welche “Verdienste” er konkret meint, ließ Meth­ling allerdings offen.

Die Bürger der Stadt haben sich gegen die Meinung der Bürgerschaft, des Stadtparlaments der Hansestadt, ausgesprochen. Im Zusammenhang mit einer Umfrage der “Ostseezeitung”, bei der sich 57 Prozent der Leser gegen diese Ehrenbürgerschaft aussprachen, zitierte die Zeitung den Rostocker Dietmar Schmidt. Man könne den Eindruck gewinnen,...
weiter lesen auf RandZone


DIE PLÜNDERLANDVERSCHWÖRUNG

Die BRD-Thematik könnte bereits einigen aus den Ohren heraus kommen. Es könnte sogar sein, dass ein gewisser Brechreiz anheim fällt, was ich allerdings verstehen kann. Nun, zur allgemeinen Beruhigung kann ich Ihnen mitteilen, dass es mit diesem Beitrag keine neue Hiobsbotschaft in Sachen BRDeutschland geben wird – nur die gleiche – naja, fast. Das Gemüt wird jedoch nicht geplündert, soviel ist sicher.

_

*  *  *

_
Die “Plünderlandverschwörung”

ralf.prengel@aulerpartner.de

Tuesday, October 11, 2005 22:57 !!!

1. Die Geschichte von der Plünderlandverschwörung oder wie man tausend Milliarden Plünderos veruntreut!
Es war einmal ein Land, das nannte man Plünderland. Plünderland war nicht das einzige Land auf der Welt. Andere mächtige Länder sahen, dass Plünderland immer größer und stärker wurde. Also führte man zwei große Kriege mit Plünderland. Plünderland verlor die Kriege und die Sieger teilten es unter sich auf. Danach gab es Plünderland Ost und Plünderland West. Im Plünderland Ost wurde die sozialistische Planwirtschaft eingeführt und im Plünderland West die kapitalistische Marktwirtschaft. Beide Systeme dienten auf ihre Art und Weise dazu die Bevölkerung in einem ständigen Existenzkampf zu halten und langfristig durch Mangel gefügig zu machen. Damit sich die Systeme nicht vermischen konnten, ließen die Götter der Welt mitten im geteilten Plünderland eine Stahlwand errichten. Künftig war die gesamte alte Welt durch diesen Stahlwall in den sozialistischen Osten und den kapitalistischen Westen geteilt.
In der sozialistischen Planwirtschaft gab es reichlich billiges Geld und zu wenig nutzbare Güter. Denn Geld wurde nach Belieben vom Staat geschöpft. Die Güter aber wurden nicht nachfrageorientiert,...
weiter lesen auf Gedankenfrei 


Russland Pussy Riot: Stören den russischen Bären die Aufstands-Pussies?

Geschrieben von Maria Lourdes 

Quelle: hinter-der-fichte.blogspot.de - Hinter der Fichte will Propaganda-Lügen enttarnen, Argumente sammeln, Hinweise geben und zu neuen Blickwinkeln und Denkrichtungen anregen. So wie derzeit zur Logik-Kette Libyen-Syrien-Iran-China/Russland.

Rußland im Fadenkreuz. 

Rußland, einer meiner Brennpunkte. Ich kenne das Land und traf dort schon in den 80ern Oppositionelle. Ich habe erlebt wie sich die Gaukler Gorbatschow und Jelzin  im Verrat des Erbes der Sowjetunion überboten.
Gorbatschow verkaufte die Subversion einer von Reagans Imperialismus totgerüsteten Sowjetunion als „Umbau/Perestroika“. „Umbau“ ist übrigens heute einer der meistgenutzten Euphemismen im Imperialismus der BRD für “Abbau” geworden.
Von Freunden lernen…. Unvergessen wie der Lügner Gorbatschow – Boss von Honecker und Krenz – erst die DDR-Grenzsoldaten lobt und später dreist so tut als habe er nicht gewußt, daß an der Mauer geschossen wurde. Judas-Logik: Er war Strickjacken-Kumpel von Schwarzgeld-Kohl und wurde Friedensnobelpreisträger – Honecker und Krenz wanderten ins Gefängnis. Betrachtet man das Rußland von heute darf auch nicht aus den Augen verloren werden, wie sich Jelzin von den USA einwickeln und korrumpieren ließ und wodkabenebelt für die Bauchpinselungen, Feuerwasser und Perlen des Westens das Land beflissen an den Abgrund dirigierte. Reagan, Bush, Clintons, Kissinger und wieder Bush rieben sich die Hände. Kohl und Genscher ebenso. Der russische Bär schien in die Falle gegangen zu sein.  
Woran Goldene Horde, Napoleon und Hitler scheiterten, die NATO-Arroganzien wähnten sich am Ziel.
Putin befördert US-Freunde an die Luft.
Doch Putin, wie auch viele US-Präsidenten mit langjähriger Geheimdiensterfahrung (aber zusätzlicher gesellschaftswissenschaftlicher Ausbildung), erkannte die tödliche Gefahr für Russland und für das Weltgleichgewicht. Es gelang ihm, Jelzin 1999 unblutig zur Aufgabe zu bewegen und entfernte sofort binnen weniger Tage Jelzins führende Leute aus dem Kreml, dazu Jelzins Tochter und ihren Freund, den Oligarchen Beresowski. Die Ära des chaotischen Manchester-Kapitalismus, des Ausverkaufs und der Oligarchen in Russland fand ein Ende. Die westliche Strategie der Paralyse Russlands von oben war gescheitert. Der Westen hatte schon seit Jahrzehnten versucht, Russland von oben und durch Dissidenten von innen zu destabilisieren. Diese subversive Methode führte ebenfalls nicht zum Ziel, wird aber bis heute unter Einsatz aller Mittel weiterverfolgt. Der Westen schäumte also nicht grundlos und hetzt seitdem zielgerichtet gegen Putin.
USA schaffen “Opposition” in Russland.
Vor allem die USA zahlen direkt nach Russland Millionen Dollar für die Bildung von Gruppen,...
weiter lesen auf lupo cattivo


Goldman-Sachs-Putsch erfolgreich durchgeführt: Europäische Staaten werden Finanzkolonien, Spanien tötet erste Bürger, Deutschland auch.

Von

Dienstag, 7.8.2012. Eifel. Wir dürfen ja nicht an Verschwörungen glauben. Das hat man uns untersagt. Damit kommen wir relativ gut zurecht – oder, sagen wir besser: wir haben uns daran gewöhnt. Wer etwas nachdenkt, den wundert es nicht: nach Privatfernsehen kam “Generation Doof” und die wird bis heute gezielt weitergezüchtet, damit wir nie wieder die Zeiten erleben, in denen junge Menschen ihre Lebenssommer damit verbringen, auf sonnigen Wiesen von der Liebe zu träumen und sich dem Krieg völlig verweigern. Wir hatten das schon einmal – das wollen wir nie wieder. Natürlich verschwinden Verschwörungen nicht, in dem man verbietet, darüber zu reden – aber für die Verschwörer eröffnen sich ganz neue Möglichkeiten: sie können ziemlich offen agieren. Da es keine Verschwörungen gibt und die Theorienbildung über politische und wirtschaftliche Hinterzimmergeschäfte seit elf Jahren offiziell verboten ist, braucht man sich ja gar keine Gedanken mehr über die üblichen Sicherheitsmaßnahmen zu machen – und so schleichen sich die ersten Fehler ein. Man wird unvorsichtig, weil man sich sicher ist, das das “doofe” Volk die Zusammenhänge sowieso nicht mehr versteht.
Das ist in etwa so, als würde der Bundesverband deutscher Berufsverbrecher es geschafft haben, den polizeilichen “Anfangsverdacht” zu verbieten und nur noch jene Straftaten als Straftaten gelten lassen können, die ordentlich abgeurteilt worden sind – auf einmal wird Deutschland zu einer Insel des Friedens und Glücks … ohne jegliche Verbrechen. Nun: zwar wird geklaut, gemordet und vergewaltigt wie verrückt … aber man redet nicht mehr drüber. Das gilt als unschicklich, moralisch verwerflich und irgendwie auch schon geisteskrank. In einer solchen Gesellschaft könnte das organisierte Verbrechen auf offener Straße führende Politiker erschießen lassen (nur für den Fall, das die ausnahmsweise mal wirklich nicht “ordentlich spuren”) – und niemand würde sich trauen, zu sagen,...
weiter lesen auf Der Nachrichtenspiegel
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen