Die Zukunft Deutschlands ist die Zukunft der Welt

Thomas Carlyle


Freitag, 20. Juli 2012

Leseempfehlung

Wieder einmal zwei interessante Artikel von Konrad Hausner, die euch hiermit zur Lektüre empfohlen sein sollen!

 

Verraten und verkauft!

Die Demokratie zeigt immer deutlicher, wozu sie imstande ist. Politiker, die von Bürgern gewählt und bezahlt werden, treffen Entscheidungen, die den Staat immer tiefer in den Schuldensog ziehen. Mit unglaublicher Mehrheit wurde die Rettung spanischer Banken im Deutschen Bundestag beschlossen. Dass eine große Zahl von Abgeordneten dank völlig legaler Extrajobs finanziell sehr gut gestellt sind, ist kein Geheimnis. Dass sie das deutsche Volk auf Generationen hin an den Finanzsektor verkaufen, wird immer offensichtlicher.
Den wohl besten Einblick in die Denkweise von Abgeordneten bietet Marco Bülows „Geständnis“: „Wir Abnicker“, ein Buch, das im Detail erklärt, was in den Köpfen – und auf den Bankkonten – von Abgeordneten vor sich geht. Nicht das Wohlergehen der Wähler steht im Vordergrund, sondern die eigene Zukunft. Wer gegen den Strom schwimmt, wer unangenehm auffällt, der ist sich bewusst, dass er zum politischen Außenseiter wird.
Zwar unterliegt die endgültige Absegnung noch der Entscheidung des Verfassungsgerichts, doch waren es 491 von 608 Abgeordneten, ...
weiter lesen auf  The Intelligence


Syrische Oppositionelle als Gast bei den Bilderbergern

Das von den Medien konstruierte Bild ist einfach, um nicht zu sagen: banal. Assad ist ein Diktator. Demzufolge sind seine Gegner die „Guten“. Putin unterstützt Assad. Auch wenn ihn 63,6% der Russen zum Präsidenten wählten, so wirft ihm die internationale Presse Unterdrückung der Opposition vor. Gleich und Gleich gesellt sich schließlich gern. Großes Vertrauen wird den Sprechern des „Syrischen Nationalrats“ geschenkt. Einer davon ist Bassma Kodmani. Ihr Name tauchte sowohl 2012 als auch 2008 auf der Teilnehmerliste der Bilderberger auf. Und sie ist nicht die Einzige, die seit Jahren mit westlichen Think Tanks im Bunde steht.
Täglich sterben in Syrien Menschen. Nicht den bewaffneten Aufständischen wird die Schuld zugesprochen, sondern ausschließlich der syrischen Regierung. Behauptungen, dass die Revolution vom Ausland initiiert wurde, dass die Widerstandskämpfer, in Syrien Terroristen genannt, vom Ausland mit Waffen versorgt werden, passen nicht in das künstlich geschaffene Gesamtbild. Auch wenn sie der Wahrheit entsprechen.
Wer trägt die Verantwortung für jedes Massaker? Den meisten der Medien zufolge, wenn auch gelegentlich recht vorsichtig formuliert, immer Assad. Diesbezüglich möchte ich jedoch in Erinnerung rufen, dass z. B. im Falle des Massakers von Hula am 25. Mai, dem 108 Menschen zum Opfer fielen, sogar die Frankfurter Allgemeine von Zeugenaussagen berichtete, die besagen, dass es sich nicht bei den syrischen Sicherheitskräften,...
weiter lesen auf  The Intelligence

... und dann war da noch... 

 

Wenn sie losgelassen

Wer ein Brechmittel braucht, muss nicht lange suchen dieser Tage, um in den Kommentarspalten der Massenmedien fündig zu werden. Dort gibt sich der losgelassene Pöbel alle Mühe, das Bild vom kotzenden geifernden Internetschmierer zu bestätigen. Ob es um die “Rettung” von “Spanien, Griechenland, Portugal, Italien” geht, um das Existenzminimum für Asylbewerber oder einen Hund, der ein Kleinkind angefallen hat: Überall wird nach Maßnahmen gerufen, die den faschistischen Kleingeist mit analem Machtgefühl füttern. Gönnt ihnen nichts, haltet sie arm, sperrt sie ein, lasst sie sterben, vernichtet sie! 
Der bürgerliche Kretin, der alles in sich unterdrückt, was einmal Leben und Freiheit war, muss sich rächen. Wenn er die Anpassung an eine grundwiderliche Welt, verlogen, ungerecht und im Sinne eines gnadenlosen Gegeneinanders leistet, ist da noch ein gewisser Widerstand: Der äußeren Unterdrückung soll bald die innere folgen. Neugier, Offenheit, Freiheitsdrang sind Eigenheiten, die wir uns nicht leisten können und die wir unseren Kindern schnellst möglich austreiben.
Das gelingt allerdings nur bis an die Grenze des jeweiligen Selbsterhaltungstriebes. Richtet sich die Gewalt später gegen andere, muss diese Hürde nicht mehr genommen werden. Die Spielzeuge, die als Trost und Ersatz verteilt werden und die ihnen im Gegensatz zu menschlicher Wärme oder Natürlichkeit als selbstverständlich gelten, richten die Subjekte(!) gleichzeitig auf ihr künftiges Dasein als Konsumenten und Alleinbesitzer zu.

Der Weg des Untertanen
Ist das gelungen, fällt das Streben auseinander in die Tätigkeiten des “Verdienens” weiterer Spielzeuge und Ansprüche hier und des Niederhaltens der Ansprüche anderer dort. Ganz organisch wird dabei der Artgenosse in die Flucht konkurriert, und wenn er auch noch komisch aussieht, wird er zumindest virtuell abgeschlachtet. Worst case: Ein Unverdienter, der sichtlich nicht dazugehört und dennoch Ansprüche stellt, und sei es den aufs Existenzminimum. Kein Spießer, der gelernt hat, dass nur Arbeit zum Essen berechtigt,...
weiterlesen auf Feynsinn

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen