Die Zukunft Deutschlands ist die Zukunft der Welt

Thomas Carlyle


Mittwoch, 25. Januar 2012

Zurück zum Nullpunkt

Da wir nun gerade lesen und hören können, dass es bei der Einrichtung des ESM zur Einigung gekommen ist und unsere vereehrte Kanzlerin alle sich bietenden Möglichkeiten nutzt um ihre Vorstellungen von einem künftigen Europa unter der Knute einer EU-Regierung unter das Volk zu bringen, muss ich hier noch einmal die Frage aufwerfen, was denn hier in der Bundesrepublik nicht stimmt. Wir spielen hier alle mit und machen uns darüber keine Gedanken. Warum denn auch, denn noch geht es uns ja immer noch besser als vielen Anderen und für genügend Ablenkung ist ja gesorgt. Ja, Deutschland hat hat schon einen merkwürdigen Weg hinter sich gebracht und ich denke, dass dies kaum in einem anderen Land so der Fall war. Viel Zeit ist seit 1945 ins Land gegangen und die heutige Jugend interessert sich für bestimmte Sachen einfach nicht mehr, das ging meiner Generation ja sogar schon so, und es wird bereits an den Schulen schon darauf hingearbeitet und den Rest erledigt dann die Dauerberieselung durch die Medien.
Und dennoch! Ich bin mittlerweile überzeugt davon, dass hier einiges nicht stimmt und wir bewusst von der Wahrheit ferngehalten werden.
Es beginnt doch bereits mit der Bezeichnung - Deutschland -, denn wir leben nicht in Deutschland, das war etwas ganz anderes, wir leben in der BRD, und die ist eben nicht gleich Deutschland, auch wenn das gern und überall immer so hingedreht wird.
Dann haben wir als nächste die Sache mit unseren Ausweisen. Dort steht unter Staatsangehörigkeit - deutsch -. Ja bitte, was ist das? Welchen Staat - deutsch - gibt es denn, und wo?
Dann kommt da noch die Sache mit der Verfassung! Überall, und das stört mich auch an einigen Blogs, wird von der Verfassung gefaselt, obwohl es nur ein Grundgesetz und das nicht einmal der BRD sondern für die BRD gibt!
Hierzu mal der folgende Artikel von wfg-gk:

Warum wird in den Medien immer von einer Verfassung geredet, obwohl die BRD keine Verfassung hat?


Warum heißt es eigentlich in Medienberichten immer, das "Bundesverfassungsgericht entschied dieses und jenes", der "Bundesverfassungsschutz beobachtet diese und jene Organisation" etc?
Immer wieder wird im Fernsehen von den aktuellsten Entscheidungen des "Bundesverfassungsgerichtes" oder den neuesten vom "Verfassungsschutz" als "Verfassungsfeindlich" und gefährlich eingestuften Organisationen berichtet.  Dies in vollem Wissen, das die BRD über keine rechtsgültige Verfassung verfügt.

Dazu folgende Fakten:  Ein Land welches sich in einem Krieg mit einem oder mehreren anderen Ländern befindet und diesen verliert, kann sich erst dann eine Verfassung geben, wenn es einen Friedensvertrag mit der Siegermacht/den Siegernächten geschlossen hat.  Bis zu diesem Zeitpunkt ist eine rechtsgültige Verfassung für die Verlierermacht juristisch überhaupt nicht möglich.  Bis zum heutigen Tage gibt es keinen Friedensvertrag zwischen Deutschland und den alliierten Siegermächten, weder zwischen dem Deutschen Reich und den Siegermächten, noch zwischen der Bundesrepublik Deutschland und den Siegermächten (auch zwischen der ehemaligen DDR und den Siegermächten gab es keinen Friedensvertrag) , sondern lediglich einen Waffenstillstand, welcher nicht die gleiche rechtsgültige Funktion hat wie ein Friedensvertrag und auch juristisch nicht mit einem solchen verglichen werden kann.  Die Bundesrepublik Deutschland verfügt über ein so genanntes Grundgesetz, und ein Grundgesetz ist ein besatzungsrechtliches Regierungsmittel, und dies ganz offiziell.
(Interessant ist hierbei zu erwähnen, das auch die damalige DDR von der russischen Siegermacht ein Grundgesetz aufdiktiert bekommen hat, und eben keine Verfassung.)
An diesem Zustand hat sich auch bis heute juristisch nichts geändert.  Ergo sind die Begriffe "Bundesverfassungsgericht" und "Bundesverfassungsschutz" völliger Unsinn, es müßte korrekt "Bundesgrundgesetzgericht" und "Bundesgrundgesetzschutz" heißen.    
Warum also ist in den Medien immer wieder von "Verfassungschutz und Gericht" die Rede?
Die Bundesrepublik Deutschland hat also nach Medien und Regierungslogik ein "Bundesverfassungsgericht" welches über eine nichtexistente Verfassung richtet und einen "Bundesverfassungsschutz" welcher eine nichtexistente Verfassung schützt, recht seltsam.
Warum wird über diese kuriose Situation nie in den Medien berichtet?  Warum wird mit solch irreführenden Begriffen wie "Verfassungschutz" und "Verfassungsgericht" von dieser juristischen Tatsache abgelenkt?  Warum sollen möglichst wenig Menschen in Deutschland darüber bescheid wissen?  Warum ist es bis heute nicht zu einem Friedensvertrag zwischen der Bundesrepublik Deutschland und den alliierten Siegermächten gekommen?  Warum lehnen diesen die Siegermächte offensichtlich ab? 
Nun, so lange die Bundesrepublik Deutschland weiterhin ihren jetzigen juristischen Status mit einem Grundgesetz als besatzungsrechtliches Regierungsmittel behält - was immer noch der Fall ist -, solange haben die alliierten Siegermächte rechtlich ganz legal die Möglichkeit im Falle eines den alliierten Siegermächten unerwünschten Handelns der BRD, gleich welcher Art, dieselbige wieder zu besetzen und jegliche Eigenständigkeit der BRD sofort wieder aufzuheben.  Diese "Option" möchte natürlich jede Siegermacht über das besiegte Land behalten, und mit einem Grundgesetz als besatzungsrechtliches Regierungsmittel ist dies auch ganz legal und nach internationalem Recht jederzeit möglich.  Nach einem Friedensvertrag mit dem besiegten Land und mit einer eigenen rechtskräftigen echten Verfassung (nicht Grundgesetz!) im besiegten Land, wäre dies nicht mehr ohne weiteres möglich, dann wäre dies auch nach internationalem Recht als ein Angriff der Souveränität des betreffenden Landes und somit als kriegerischer Akt gegen das betreffende Land zu definieren.  Somit dürfte zumindest ein Grund klar auf der Hand liegen, warum die alliierten Siegermächte kein Interesse an einem Friedensvertrag mit der Bundesrepublik Deutschland und einer bundesdeutschen Verfassung (nicht Grundgesetz!) haben.
 Zudem heisst es in der aktuellen Fassung des Grundgesetzes wie folgt:

Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland

vom 23. Mai 1949 (BGBl. S. 1), zuletzt geändert durch
das Gesetz vom 21. Juli 2010 (BGBl. I S. 944)
Der Parlamentarische Rat hat am 23. Mai 1949 in Bonn am Rhein in öffentlicher Sitzung festgestellt, daß das am 8. Mai des Jahres 1949 vom Parlamentarischen Rat beschlossene Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland in der Woche vom 16.-22. Mai 1949 durch die Volksvertretungen von mehr als Zweidritteln der beteiligten deutschen Länder angenommen worden ist.
Auf Grund dieser Feststellung hat der Parlamentarische Rat, vertreten durch seine Präsidenten, das Grundgesetz ausgefertigt und verkündet.
Das Grundgesetz wird hiermit gemäß Artikel 145 Absatz 3 im Bundesgesetzblatt veröffentlicht:

Präambel

Im Bewußtsein seiner Verantwortung vor Gott und den Menschen,
von dem Willen beseelt, als gleichberechtigtes Glied in einem vereinten Europa dem Frieden der Welt zu dienen, hat sich das Deutsche Volk kraft seiner verfassungsgebenden Gewalt dieses Grundgesetz gegeben.
Die Deutschen in den Ländern Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen haben in freier Selbstbestimmung die Einheit und Freiheit Deutschlands vollendet. Damit gilt dieses Grundgesetz für das gesamte Deutsche Volk.
 Der Schlussartikel lautet dann immer noch wie folgt:

Artikel 146

Dieses Grundgesetz, das nach Vollendung der Einheit und Freiheit Deutschlands für das gesamte deutsche Volk gilt, verliert seine Gültigkeit an dem Tage, an dem eine Verfassung in Kraft tritt, die von dem deutschen Volke in freier Entscheidung beschlossen worden ist.
Also, hier beisst sich doch die Katze in den Schwanz!!

Und bitte, welches Volk würde sich denn das in die Verfassung schreiben?

Artikel 120

(1) Der Bund trägt die Aufwendungen für Besatzungskosten und die sonstigen inneren und äußeren Kriegsfolgelasten nach näherer Bestimmung von Bundesgesetzen. ...
(das Grundgezetz findet ihr in der aktuellen Version auf Deutscher Bundestag)

Das heisst nach meiner Auffassung doch nichts anderes, als das wir nach wie vor besetztes Land sind und dafür auch noch die Kosten zu tragen haben, was wiederum bedeutet, dass z. B. die ca. 200 US- Stützpunkte die es derzeit noch in der BRD gibt, durch unsere Steuergelder finanziert werden!

Und das ist nur ein Teil von Ungereimtheiten die sich finden lassen. Ich bitte euch das einmal zu überdenken und vielleicht auch selbst einmal zu rescherchieren, denn wenn dem alles so ist, dann würden sich doch völlig andere Grundlagen ergeben, was auch heissen würde, dass wir auch hier komplett von unseren "Volksvertretern" belogen und betrogen  wurden und werden! Es würde auch eine Erklärung dafür liefern, warum, egal was man auch wählt, immer die gleiche Politik gemacht wird und diese eben nicht im Sinne des Volkes ist! Es haben dann eben nicht diese Politikdarsteller das Sagen, die gewählt wurden, sondern ganz andere Leute und nach deren Vorgaben haben sich die Marionetten zu richten.

So wie sich das Ganze darstellt gehe ich davon aus, das es sich so verhält und dass die obersten Kreise dies auch genau wissen! Sollte sich jemand finden, der mir das mit Kompetenz wiederlegen kann - ich wäre erleichtert mich geirrt zu haben!

Auch wenn er nicht gerade jemand war, der sich durch seine Taten mit Ruhm bekleckert hat, so ist in vielen seiner Äusserungen doch immer ein eigentümlich Maß an Wahrheit  zu finden und deshalb schließe ich heute mit einem Ausspruch den Napolen Bonaparte getätigt haben soll.
 „Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden, die Deutschen glauben sie.“


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen