Die Zukunft Deutschlands ist die Zukunft der Welt

Thomas Carlyle


Samstag, 30. April 2011

Gold - von einem Hoch zum nächsten

Dieser Tage geht es wieder hoch her mit dem Gold.
Auf vielen Seiten und Kommentaren kann man verfolgen, welche Spekulationen es für die kommende Zeit noch gibt und welche Gewinne man in diesem Jahr schon hätte realisieren können. Aber ist es wirklich nur das worum es bei Gold geht? Ich sehe das eher nicht so und es passt auch nicht zum *Notgroschen*! Dieser bedeutet nämlich sich etwas für schlechte Zeiten zurück zu legen und unter diesem Aspekt verstehe ich auch die Anlage in Gold! Bei dem Konzept, welches die KB Edelmetall vertritt geht es darum, bereits erwirtschaftete Werte durch den Tausch des ständig wertloser werdenden Geldes in Gold zu sichern und somit auch für schlechte Zeiten unabhängiger zu werden. Ja, das ist heute ein persönlicher Kommentar in eigener Sache und darüber solltet ihr mal ganz in Ruhe nachdenken! Wer nämlich nur die momentan möglichen *Gewinnchancen* bei der Goldanlage sieht, der hat, so glaube ich, das System Geld immer noch nicht richtig verstanden!
Wenn jemand Fragen hat, dann kann er mich gern kontaktieren! Einfach hier eintragen und ich rufe zurück und habe Zeit für Erklärungen, denn mein Ziel ist es euch zu helfen im Rahmen der Möglichkeiten die richtige Vorsorge zu treffen!
In diesem Sinne euch allen noch ein schönes und sonniges Wochenende!




Euer Notgroschen-Blogger Holger  
Tel +49 33363 52469

Donnerstag, 28. April 2011

Inflation zieht weiter an

Verbraucher murren

Die Inflation in Deutschland steigt im April weiter an und erreicht das höchste Niveau seit Oktober 2008. Die Verbraucher müssen für Waren und Dienstleistungen im Schnitt 2,4 Prozent mehr bezahlen als vor einem Jahr. Die anziehende Inflation belastet zunehmend die Kauflaune der Deutschen.
Die Verbraucherpreise in Deutschland sind im April im Vergleich zum Vorjahresmonat um voraussichtlich ? 2,4? Prozent gestiegen. Die Teuerung rühre vor allem von Preiserhöhungen für leichtes Heizöl und Kraftstoffe, teilte das Statistische Bundesamt auf Basis vorläufiger Berechnungen in Wiesbaden mit. Die steigende Inflation ist laut Marktforschungsinstitut GfK mitverantwortlich  für eine Verschlechterung der Verbraucherlaune.
Quelle >>> mehr lesen ...

Montag, 25. April 2011

Kapitalvernichtende Lebensversicherung

- Staatlich gedeckter Betrug -
Weiterzahlen? Beitragsfrei stellen? Oder kündigen?
von Rico Albrecht

Im Durchschnitt hat jeder Deutsche rund 1,2 Lebensversicherungen – nicht um Leben zu versichern, sondern als Altersvorsorge, um Immobilien abzubezahlen oder schlicht als „Sparvertrag". Die kapitalvernichtende Lebensversicherung, die von der Versicherungsbranche mit freundlicher Unterstützung demokratischer Politiker offiziell unter der Bezeichnung „Kapitalbildende Lebensversicherung" vermarktet wird, sollte man jedoch besser als Trickbetrug bezeichnen, bei dem Versicherungskonzerne, Politiker und BGH-Richter gemeinsame Sache machen.
Gemäß der aktuellen Statistik (https://secure.gdv.de/gdv-veroeffentlichungen/upload_img/71_dwl.pdf) des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) gab es im Zuständigkeitsbereich der BRD 2009 insgesamt 91,5 Millionen solcher Verträge (1,4 Millionen weniger als im Vorjahr). Eingenommen wurden damit 85,2 Milliarden Euro. Die versicherte Summe betrug 2009 insgesamt 2,5 Billionen Euro.
Die Kapitalanlagen, die von den eingezahlten Kundengeldern nach Abzug von Verwaltungskosten und Vertriebsprovisionen gebildet werden, fließen größtenteils in Staatsanleihen und wurden 2009 mit einem Buchwert in Höhe von 705 Milliarden Euro ausgewiesen. Dabei sind jedoch im Rahmen der Schuldenkrise noch erhebliche Korrekturen zu erwarten. Und dass Staatsschulden niemals zurückgezahlt werden können, weiß jeder, der verstanden hat, wie unser auf Schuldenausweitung basierendes Geldsystem funktioniert. Die versprochenen Renditen und Auszahlungen werden folglich nur dann möglich sein, wenn man dazu auch die fließenden Beiträge heranzieht – ein Prinzip, bei dem man in der Regel von einem Schneeballsystem spricht.
Hier entsteht nun eine wachsende Deckungslücke, denn während einerseits immer mehr Verträge der geburtenstarken Jahrgänge zur Auszahlung fällig werden, schließen auf der anderen Seite immer weniger junge Menschen eine Lebensversicherung ab. Dies liegt neben der demographischen Entwicklung und dem sinkenden Garantiezins auch an der zunehmenden Aufklärung der jungen Menschen darüber, wie solche Systeme funktionieren. Diese Aufklärung findet statt, auch wenn diese wichtigen Themen in den staatlichen Schulen nach wie vor kaum behandelt werden.

Quelle >>> mehr lesen ...

Sonntag, 24. April 2011

Zwangshypothek im Anmarsch: Wozu der Zensus 2011 wirklich dient

Wie der Staat sich auf Kosten der Eigentümer sanieren könnte

Zensus 2011: Eigentum verpflichtet – so steht es im deutschen Grundgesetz. Die recht schwammig gehaltene Formulierung im Artikel 14 könnte Immobilienbesitzer in den nächsten Jahren teuer zu stehen kommen. Der anstehende Zensus 2011 stellt womöglich den ersten Schritt zu einer staatlichen Zwangshypothek dar.

Die öffentlichen Finanzen in Deutschland sind desolat. Auch die noch desolatere finanzielle Situation in Griechenland, Spanien, Irland und anderen Staaten hat daran nichts geändert. Systemkritische Experten sind sich schon lange einig: Der Staat wird seine Bankrotterklärung nur verhindern bzw. abermals hinauszögern können, indem er die Bürger enteignet.


Quelle >>> mehr lesen ...

Donnerstag, 21. April 2011

EU-Crash: Sind unsere Lebensversicherungen in Gefahr?

Michael Grandt

Viele Versicherungen und Banken halten Anleihen de facto zahlungsunfähiger Staaten oder haben jenen Darlehen gegeben. Doch sollten diese Länder ihre Verbindlichkeiten nicht mehr zurückzahlen können, hätte dies auch Auswirkungen auf unsere Lebensversicherungen.

Quelle >>> mehr lesen

Mittwoch, 20. April 2011

Goldpreis schreibt Geschichte

Die Psycho-Marke ist geknackt

Nach einer zwanzigjährigen Durststrecke geht es seit 2000 mit dem Goldpreis fast ohne Pause aufwärts. Nun spielt der Edelmetall-Hausse auch noch eine einflussreiche Ratingagentur mit ihrem Warnsignal an die US-Regierung in die Hände. Profiteur ist aber auch das "Gold des kleinen Mannes".

Ölpreis nimmt Fahrt auf Gold steigt weiter

Mittwoch, 20. April 2011 

Edelmetalle werden immer wertvoller: Einen Tag nach dem Fall der vor allem psycholgisch bedeutsamen Marke von 1500 US-Dollar je Feinunze zieht der Preis für Gold nahezu ungebremst weiter an. Silber, Öl und Kaffee gehen mit.

Sonntag, 17. April 2011

Kill The Messenger!

von Mathias Broeckers

Was passiert wenn eine Regierung in einem Gutachten die Haftbarkeit von Bankstern feststellt und es an die Öffentlichkeit gelangt ? Richtig: die kriminellen Finanzjongleure werden zur Verantwortung und aus dem Verkehr gezogen. Falsch! Die Leaker, die das Gutachten an die Öffentlichkeit brachten werden verfolgt und ihre Computer beschlagnahmt. So geschehen gestern im Namen der bayerischen Staatsanwaltschaft im Bundesbüro von Attac in Frankfurt:
“Das als geheim eingestufte Dokument enthält zahlreiche brisante Aussagen und benennt klare Pflichtverletzungen der Verantwortlichen bei der BayernLB – darunter auch mehrere ehemalige Mitglieder der bayerischen Landesregierung. So heißt etwa: “… haben die Vorstandsmitglieder in schwerwiegender Weise schuldhaft ihre Überwachungspflicht … verletzt.”
Da haben also ein paar CSU-Bonzen schuldhaft Millionen öffentlicher Gelder verzockt – und was tut die Staatsanwaltschaft ? Sie fertigt Durchsuchungsbefehle wegen Verstoß gegen das Urheberrecht aus ! Tolle Wurst – und ausgerechnet in Bayern, wo ein CSU-Oberbonze seit Monaten hunderter Urheberrechtsverstöße überführt ist, ohne dass ihn  ein Staatsanwalt anklagt. Weil angeblich noch das “öffentliche Interesse” an einer Strafverfolgung geprüft werden muß. Was die Bayern LB-Vorstände angeht ist diese Überprüfung offensichtlich schon abgeschlossen. Jetzt gilt es nur noch die Boten zu eliminieren, die den Skandal an die Öffentlichkeit bringen…
Update: Bericht dazu aus der Frankfurter Rundschau   

(Quelle)

Dienstag, 12. April 2011

Die Invasion China`s

China sitzt auf den größten Dollarbergen außerhalb der USA und das grüne Papier wird ständig wertloser. China hat jedoch für sich den richtigen Weg gefunden aus dieser Situation noch etwas profitables für sich zu machen.

Weltweit investiert die Volksrepublik vor allem in Rohstoffe, beteiligt sich aber auch gern an Energiekonzernen. Wie es aussieht hat China verstanden worum es in der Zkunft gehen wird ... genau, um Rohstoffe! Außerdem ist Cina, neben Indien, der größte Aufkäufer von Gold, sobald etwas von den Banken der Welt auf den Markt geworfen wird.

In den Letzen fünf Jahren investierte China weltweit 266 Milliarden Dollar (210 Milliarden Euro)
zum Beispiel (in Milliarden Dollar):
Großbritannien    8,7
Griechenland       7,7
Schweiz               7,2
USA                   22,9
Kanada              10,8
Südafrika            6,1
Irak                     4,2
Iran                    11,1
Kasachstan        11,4
Russland             5,9   
Australien          33,3
In Russland wurde Deutschland somit als bisher wichtigster Handelspartner abgelöst. Und auch in den USA erwarben Angang des Jahres erstmalig die Chinesen mehr Anteile an US Firmen als umgekehrt.
Stellt sich uns hier die neue Wirtschaftsweltmacht vor?

Sonntag, 10. April 2011

Hörbuch: “Der kommende Aufstand”

Dieses Hörbuch ist ein absolutes Muß! Auch wenn sich der Inhalt auf Frankreich bezieht und von Franzosen geschrieben wurde, so bin ich absolut der Auffassung, dass die Abhandlungen und Erkenntnisse 1:1 auf uns in Deutschland übertragbar sind.
Nehmt euch einfach mal die Zeit, hört genau hin und dann denkt einmal in Ruhe darüber nach!
Hier gehts lang!

Samstag, 9. April 2011

Geld in Gold tauschen - aber wo?

Auf keinen Fall in einer Bank, die Banken müssen von jedem einzelnen Goldbarren der raus gegeben wird, die Nummern notieren und es müssen Goldbücher geführt werden. Darin steht genau welcher Bürger welchen Barren bei welcher Bank gekauft hat. Wenn das Notstandsgesetz ausgerufen wird, dann werden diese Goldbücher von der Regierung eingesammelt, um die Leute zu enteignen. 
Auf keinen Fall aus dem Internet, im Internet ist alles transparent! Was glaubt ihr, wie einfach es ist, die Daten auf Goldhandelsplattformen einzusammeln? Geht mal davon aus, dass alles gespeichert wird. Dazu kommt, das auch viel Falschgold über das Internet gehandelt wird. Teilweise auch viel islamisches Gold mit einer Reinheit von nur 999,5. Damit ist es kein Währungsgold mehr und wird nicht mehr in allen Ländern anerkannt.
Die einzige Möglichkeit ist über die Schweiz. Ihr solltet Gold auch zeitnah physisch besitzen und dann gut verstecken. In schweren Wirtschaftskrisen gehen die Menschen bis an das äußerste, wenn es um das nackte Überleben geht. In der letzten Instanz ist Gold das einzig gültige Zahlungsmittel um Nahrung, Strom, Wasser, Gas etc. zu erwerben. Und dazu solltet ihr Währungsgold (999,9) in kleinsten Einheiten besitzen, denn was hilft ein großer Barren, den niemand wechseln kann.

Nein, das soll keine Schwarzmalerei sein und besser ist es auch, wenn das alles an uns vorbeigeht, aber wie ihr ja sicherlich wisst ist Vorbeugen besser als ... Und selbst wenn es denn dann an uns vorüberzieht, dieses dunkle Spektakel, so könnt ihr sicher sein, dass ihr mit dem Erwerb und Besitz von Währungsgold nichts falsch gemacht habt und immer auf der richtigen Seite seid! 

Wenn ihr Fragen habt und Genaueres erfahren wollt ... ich stehe jederzeit unter Tel +49(0)33363 52469 zur Verfügung! Oder schreibt mir einfach eine Mail, ich melde mich dann bei euch!

Freitag, 8. April 2011

Euro - Amero - oder doch wieder die Deutsche Mark?

Reale Korrektur der Währung
…Vielleicht, vielleicht ergibt sich ja am Ende des Tages eine andere Lösung. Nämlich der Weg, dass eine Gruppe von Ländern, die eine stärkere Währung bilden, sich vom Euro verabschieden. Aktuell brodelt ja die einschlägige Gerüchteküche über die mögliche Wieder-Einführung der DM hoch…

Warum ihr jetzt reagieren solltet!
Der Euro ist gefährdeter, als ihr ahnt. Mehr noch: Unser gesamtes Finanzsystem steht kurz vor dem Infarkt. Das beweist folgender Fakt: Die ersten Banken bereiten sich heimlich vor ...

Geld abheben: Stark eingeschränkt!
Banker rechnen mit dem Panik-Ansturm auf die Schalter. Seit 1. April 2010 kann die US-Citigroup folgende Klausel anwenden: Bargeld wird nur nach Anmeldung ausgezahlt. Frist 7 Tage. Das gilt auch für kleine Beträge! Das ist kein Witz, man muss für sein eigenes Geld betteln und eine Woche warten!!!

Retten kann das Finanzsystem niemand!

Das wissen sie natürlich auch im Bundeskabinett. Der britische Geheimdienst MI5 und die CIA erwarten schwere soziale Unruhen. In der EU. Und auch in Deutschland.
Und tatsächlich bereiten sich Brüssel und Berlin insgeheim vor auf massive Konflikte, wie ihr gleich sehen werdet. Ursache dieser hektischen Vorbereitungen ist der greifbar nahe Kollaps des Finanzsystems. Das Verschwinden des Euro ist dabei wohl nur eine Rand-Episode ... Geheimdienst-Dossiers rechnen demnächst mit Bürgerkrieg-artigen Unruhen in Berlin, Hamburg, Stuttgart und Ulm……ist aber kein Problem, da seit neustem das deutsche Militär zivilrechtliche Einsätze fahren darf….. 
Der Euro … wird wohl in den nächsten 2-3 Jahre auseinander brechen, die Europäische Union vielleicht schon in den folgenden Jahren."
Für diesen Fall empfehle ich euch GOLD… Haltet 20% bis 30% eures Vermögens in Gold. Ja, Gold in Barren ist Basisschutz vor dem Zusammenbruch des Euro. Es geht dabei nicht um Kurs-Gewinne, es geht um das Überleben….(übrigens, halb München wurde mit Gold gebaut, bzw. finanziert! Fahrt mal an den Starnberger See und schaut euch die schönen Villen an, auch diese wurden bei der letzten Währungsreform für sehr wenig Gold erworben…..
Was passiert mit euren Geldwerten, wenn der Euro zusammenbricht?
Lebensversicherungen? Nichts mehr wert! Geld auf "sicheren" Spar- oder Tagesgeldkonten? Futsch! Anleihen? Vergesst es…
Nur wenn ihr jetzt rechtzeitig handelt, übersteht ihr die unvermeidbare Euro-Katastrophe ohne Verluste. Denn es ist möglich: Ihr könnt euer Vermögen - vollkommen legal und ohne Tricks - gegen den wohl jetzt nicht mehr vermeidbaren Zusammenbruch des Euro absichern. Sogar steuerfrei……….GOLD! 

unter Tel +49(0)3336352469 wird euch jederzeit geholfen!

Donnerstag, 7. April 2011

So wird Geld gemacht ... aus heisser Luft, so jedenfalls die Bundesbank

Geldschöpfung der Banken

Geld entsteht durch „Geldschöpfung“. Sowohl staatliche Zentralbanken als auch private Geschäftsbanken können Geld schaffen. Im Eurosystem entsteht Geld vor allem durch die Vergabe von Krediten, ferner dadurch, dass Zentralbanken oder Geschäftsbanken Vermögenswerte ankaufen, beispielsweise Gold, fremde Währungen, Immobilien oder Wertpapiere. Wenn die Zentralbank einer Geschäftsbank einen Kredit gewährt und den Betrag auf dem Konto der Bank bei der Zentralbank gutschreibt, entsteht „Zentralbankgeld“. Die Geschäftsbanken benötigen es zur Erfüllung ihrer Mindestreservepflicht, zur Befriedigung der Bargeldnachfrage und für den Zahlungsverkehr.

Geldschöpfung der Geschäftsbanken

Die Geschäftsbanken können auch selbst Geld schaffen, das sogenannte Giralgeld. Der Geldschöpfungsprozess durch die Geschäftsbanken lässt sich durch die damit verbundenen Buchungen erklären: Wenn eine Geschäftsbank einem Kunden einen Kredit gewährt, dann bucht sie in ihrer Bilanz auf der Aktivseite eine Kreditforderung gegenüber dem Kunden ein – beispielsweise 100.000 Euro. Gleichzeitig schreibt die Bank dem Kunden auf dessen Girokonto, das auf der Passivseite der Bankbilanz geführt wird, 100.000 Euro gut. Diese Gutschrift erhöht die Einlagen des Kunden auf seinem Girokonto – es entsteht Giralgeld, das die Geldmenge erhöht
.
(hier gehts zur Quelle)


In anderen Worten: Kredite werden seitens Banken nicht vergeben, weil sie zu viel Geld der Sparer zur Verfügung hätten oder weil etwa die Zentralbank die Banken mit Geld versorgen würde. Viel mehr ist es genau umgekehrt: Geld entsteht beim Kreditnehmer, genauer gesagt durch seine Unterschrift unter dem Kreditvertrag und durch die Sicherheit die für den Kredit hinterlegt wird. Die sog. "Geldschöpfung" erfolgt also völlig andersherum, als es die Masse der Bevölkerung für sich glaubt zu wissen.
Die Konsequenzen hieraus sind natürlich sehr interessant:
  • Ohne Schulden gibt es kein Geld. Soll es mehr Geld geben, müssen irgendwo im System mehr Schulden entstehen. Wären alle Schulden abbezahlt, gäbe es kein Geld mehr.
  • Eine Bank nimmt auf der einen Seite Geld an, was ihr nicht gehört, und schafft auf der anderen Seite Geld, was nicht existiert. Als "Preis" für diesen "tollen" Vorgang wird der Zins fällig. Gleichzeitig müssen nur 2% Mindestreserve gehalten werden. Eine Bank schafft somit mit 1 Euro Spareinlage 50 Euro Kredit. Für den einen Euro gibt es mikrige Zinsen, für die 50 Euro einen höheren Zins. Die Differenz wird verdient. Kritiker sprechen hier gar vom "Zinsenkassieren für nichts".
Ich will hier nicht auf alle Punkte eingehen, aber ich kann euch nur motivieren, in einer ruhigen Minute einmal ganz genau über alle Implikationen aus diesen hier beschrieben Vorgängen für euch selbst nachzudenken bzw. hierzu einmal eigenständig in Ruhe zu recherchieren.
Ich bin mir sicher, ihr werdet danach manche Dinge mit anderen Augen sehen...
(ich hätts nicht besser erklären können, daher hier die Quelle)

Denkt nach und handelt!

Irland druckt eigene Euro-Scheine

Ist das der Anfang vom Ende des Euro?
Nachdem die Notkredite der Europäischen Zentralbank (EZB) an marode irische Banken im Dezember 2010 überraschenderweise erstmals seit einem Jahr zurückgegangen sind, wurde nachträglich nun auch der Grund dafür bekannt:
Die Irische Zentralbank hat begonnen ihre eigenen Euro-Scheine zu drucken!
Damit finanziert sie eine eigenes Notkreditprogramm mit einem Volumen von 51 Milliarden Euro. Die EZB hat das legalisiert, wobei der Vorteil für die Iren nun darin besteht, dass sie dafür dann keine Zinsen blechen müssen. Allerding ändert sich an der Gesamtsituation rein gar nichts, denn die Haftung auch für diese Gelder liegt wieder bei den Steuerzahlern von ganz Europa.
Bleibt dann an von der Gemeinsamkeit eigentlich nur, dass Gesamteuropa für den Schlendrian einzelner Mitglieder geradestehen muss und da natürlich wieder an erster Stelle Deutschland.

Die Finanzsituation der USA ist völlig ausser Kontrolle

Im Monat März hat das US-Schatzamt $194 Milliarden an Steuern eingenommen und gleichzeitig $66 Milliarden an Steuererstattungen ausgezahlt, was netto $128 Milliarden an Einnahmen bedeutet. Gleichzeitig hat aber das US-Schatzamt sagenhafte 1’052 Milliarden ausgegeben. Das heisst, die USA haben im Monat März 8,2 Mal mehr Geld ausgegeben als eingenommen!!!
Hallo zusammen!
Nun, wer hier her gefunden hat, der hat sicherlich schon einige Vorkenntnisse und ist daran interessiert weitere Informationen zu erhalten, so dass wir nicht mehr über den Urschleim reden müssen.
Die Hauptursache für mein Blog hier liegt einfach darin, dass auch ich mich der Bewegung anschliessen will, welche aufgebrochen ist interessierte User weiter aufzuklären. Ob mir das gelingt werden wir sehen, aber auf jeden Fall ist es den Versuch wert!
Ich werde mich bemühen, hier interessante Themen speziell zur Lage des Finanzsystems anzusprechen und dem gewillten Leser somit dann auch weitere Einsicht zu geben und ihn für sein weiteres eigenes Handeln zu motivieren.
"Nur Gold und Silber können Ersparnisse vor der Enteignung durch Inflation schützen." Alan Greenspan, ehemaliger Chef der US Notenbank
Und, Leute, bei dem Zitat dieses Herren könnt ihr davon ausgehen, dass der weis wovon er spricht!