Die Zukunft Deutschlands ist die Zukunft der Welt

Thomas Carlyle


Dienstag, 4. Oktober 2011

Gold und Silber: Was mache ich bloß?

von Michael, dem “Düsseldorfer”

Gold – und Silberinvestoren erlebten in den vergangenen Wochen und speziell den letzten Tagen ein Wechselbad der Gefühle. Zuerst dominierte die Gier, dann die nackte Angst. Ganz sicher gilt diese Aussage nicht für alle Anleger, jedoch sicherlich für viele. Und nun?

Physische Edelmetallbesitzer, die diese Anlageform ganz bewusst als einen Versicherungsschutz gegen die Wirren unseres heutigen Finanzsystems gekauft bzw. damit bewusst dem Euro den Rücken gekehrt haben, dürfte das Geschehen der letzten Tage eher kalt gelassen haben. Sie werden die Kursrückgänge bei Gold und Silber wohl eher als willkommene Gelegenheit genutzt haben, um weiter aus ihrem Geldvermögen in physische Edelmetalle zu diversifizieren.
Was aber ist mit dem physischen Edelmetallkäufer, der erst in den letzten Monaten Gold und Silber für sich entdeckte und Preise von $1.900 (€1.380) für das gelbe und $49 (€34) für das weiße Metall + Aufgeld bei den Händlern bezahlt hat? Ich kann es schon hören: Dumm gelaufen, ha, ha, ha. War doch klar, dass die „Blase“ platzen musste. Schaut doch mal auf das Jahr 2008!
Genau, das machen wir dann mal.
Wir schauen auf das Jahr 2008, wo damals ebenfalls viele physische Edelmetallanleger für das Kaufen der damaligen Höchstpreise beider Metalle verhöhnt wurden.
Wenn Sie also „so blöd“ waren im März des Jahres 2008 kurz vor Zusammenbruch der Investmentbank Bear Stearns Gold und Silber zu kaufen, zahlten Sie $1.032 (€650,00) und $21 (€13,80) im Spotpreis für die Unze + dem jeweiligen Aufschlag des Händlers. Die damals gezahlte „Versicherungsprämie“ erschien nur wenige Wochen später als völlig überteuert. Der Preis der beiden Metalle stürzte drastisch ab und damit verbilligte sich selbstverständlich auch der Preis der „Versicherungsprämie“ erheblich.
Gold gab damals von der Spitze im März 2008 von $1.032 (€ 650,00) auf das Tief von $681,00(€ 526,00) im Oktober 2008 nach. Silber verlor von $ 21,34 (€ 13,80) im gleichen Zeitraum ...
Quelle >>> weiter lesen

Der einzige Trost ist, daß Lügen vielen Menschen Brot geben und niemand gezwungen ist, sie zu glauben.
Karl Julius Weber
(16.04.1767 - 20.07.1832)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen