Die Zukunft Deutschlands ist die Zukunft der Welt

Thomas Carlyle


Sonntag, 25. September 2011

Weiter Denken

Zuerst einmal möchte ich an dieser Stelle darauf hinweisen, dass ich hier oft nur Post und Arbeiten anderer Bloggerkollegen weitergebe und ab und an nur mal selbst ein paar Gedanken aufschreibe, was meines Erachtens aber nicht weiter wild ist, denn man muss ja schliesslich das Rad nicht immer neu erfinden und wenn ich mich mit den Sachen Anderer identifizieren kann, dann muss ich nicht versuchen das Gleiche nocheinmal zu schreiben, zumal mir das in den meisten Fällen auch garnicht so gut gelingen würde.

Doch nun zum Eigentlichen!

Oft genug habe ich hier aber auch schon erwähnt, dass ich mich zwar im besonderen damit beschäftige euch auf die Goldschiene zu lenken, aber dass es eben alles im Zusammenhang gesehen werden muss weil alles miteinander verknüpft un verbunden ist und man die Dinge nicht voneinander losgelöst betrachten sollte. Durch meine Recherchen bin ich nun auf einen Beitrag gestossen, der mir dann doch den Atem stocken lies und bei dem erstmals schon etwas Angst in mir aufkam angesichts der Tatsache, an welcher Stelle der fortschreitenden Entwicklung wir uns bereits befinden. Ich kann euch nur empfehlen, euch die Zeit zu nehmen, es handelt sich immerhin um insgesamt mehr als 3 Std.!, denn dies wir euren Horizont sicher um einiges erweitern und euch zu einer möglicherweise völlig neuen Sicht auf die Gesamtsituation kommen lassen.
... und nun geht es los

Dies ist der erste Teil der Betrachtungen und ihr könnt euch das Ganze auch eurer Zeit entsprechend in einzelnen Abschnitten ansehen!
Den gesamten Vortrag könnt ihr hier oder auch hier finden. Ich wünsche euch jedenfalls aufregende Aufklärung!

Besonders bedanken möchte ich mich an dieser Stelle bei  http://konsumpf.de/ bei dem ich diesen Vortrag fand!

Die Elemente hassen das Gebild der Menschenhand.
Friedrich von Schiller
(10.11.1759 - 09.05.1805)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen