Die Zukunft Deutschlands ist die Zukunft der Welt

Thomas Carlyle


Freitag, 26. August 2011

Der Sturm im Goldglas

Ein gefundenes Fressen für diejenigen, die dem „kleinen Mann“ Edelmetall als Vermögensabsicherung madig machen wollen. Der stärkste Tageseinbruch seit Dezember 2008 ruft nun wieder jene Experten auf den Plan, die im stetig steigenden Goldpreis eine Blase erkannt haben wollen, jedoch beide Augen zudrücken, wenn es um die Mutter aller Blasen – die ausufernde Staatsverschuldung der westlichen Länder – geht. Manipulation dürfte beim gestrigen Einbruch des Goldpreises ebenso eine tragende Rolle gespielt haben, wie beim silbernen Preisverfall im Mai 2011.
Bis zum Mittwochabend verlor Gold gut fünf Prozent und pendelte zwischen 1.750 und 1.760 US-Dollar je Feinunze (etwa 31 Gramm). Noch am Dienstag waren Höchststände jenseits der 1.900 Dollar-Marke zu verzeichnen. Der unerwartete Einbruch wurde mit dem noch weniger zu erwartenden Anstieg bei den langlebigen US-Wirtschaftsgütern im Juli begründet. Während ein Anstieg zwischen 2 bis 2,5 Prozent erwartet worden war, stiegen die Auftragseingänge im genannten Monat offiziellen Angaben zufolge gar um vier Prozent. Grund genug für so manchen Anleger sein Investment in Gold zu überdenken und wieder in Aktien einzusteigen, günstig zu haben sind diese momentan ja.
Anzeige
Diejenigen Investoren, die nun ihre Goldpositionen abgestoßen haben, sind in Wahrheit gar keine Goldinvestoren. Sie investieren in bedrucktes Papier, ob nun in ein Goldzertifikat oder eine Aktie spielt für diese eine eher untergeordnete Rolle. Diese Papiertiger, die ihre „Investments“ gerne und ausgiebig auf Kredit finanzieren, sind nicht der Maßstab. Der Maßstab sind jene Menschen, die in physisches Gold und/oder Silber investiert sind. Menschen, die sich nicht von einer Bild-Schlagzeile aus der Ruhe bringen lassen und Omas Notgroschen für den eigenen Konsum verscherbeln.
Bei einem derartigen Preisanstieg, wie die Weltöffentlichkeit ihn...
Quelle >>> weiter lesen

An dieser Stelle möchte ich die Gelegenheit nutzen und mich beim Team von The Intelligence für diesen tollen Beitrag bedanken! Ihr könnt bei ihnen auch noch andere tolle und lesenswerte Beiträge finden!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen