Die Zukunft Deutschlands ist die Zukunft der Welt

Thomas Carlyle


Montag, 18. Juli 2011

„Scherz ist die drittbeste Tarnung. Die zweitbeste: Sentimentalität. Aber die beste und sicherste Tarnung ist immer noch die blanke und nackte Wahrheit. Komischerweise. Die glaubt niemand“

Dieses Zitat aus „Biedermann und die Brandstifter“von Max Frisch ist so wahr, dass es wahrer nicht mehr geht.
Habt ihr einmal darüber nachgedacht wie lange ihr schon Kunde bei eurer Bank/Sparkasse seit und auf was man euch dort immer mal wieder angesprochen hat?
Was das auch gewesen sein mag, es war sicherlich nicht Gold!
Heisst das aber nun, dass die nicht um die wirkliche Bedeutung von Gold wissen?
Ich age euch, davon ist nicht auszugehen! Der kleine Mitarbeiter, welches euer Berater ist, oder derjenige, welcher da sonst noch am Schalter steht, auf den mag das sicherlich zutreffen, denn die sollen nur das an euch verkaufen, was gute Gewinne für die Bank und wenig Nutzen für euch bringt und werden letztendlich genau so verdummt wie ihr auch. Möglicher Weise stellt man von Seiten dieser Institutionen aber auch das spezielle Wissen nur einem auserwählten Klientel zur Verfügung. Sicher ist jedoch, dass man sich in den oberen Etagen sehr wohl bewusst ist, wie die Dinge wirklich aussehen.
Um euch einmal aufzuzeigen wie man sich wirklich mit diesen Dingen beschäftig und damit ihr auch seht, wie in diesen Kreisen auch wirklich gedacht wird, bringe ich euch nachfolgend mal ein paar markante Auszüge aus dem "Spezialreport Gold" der Erste Bank, welche zur Sparkassengruppe gehört.
"Die (Finanz)Welt ist derzeit reich an Fragen, aber arm an Antworten. Gold ist unserer Meinung nach eine der richtigen Antworten in Zeiten chronischer Unsicherheit. In unserem mittlerweile 5. jährlichen Goldreport wollen wir beschreiben, wieso sich unser vor 3 Jahren erstmals formuliertes Langfrist-Ziel von USD 2.300 als konservativ erweisen könnte.
Gold ist ein hochemotionales Thema. Es scheint, als gäbe es lediglich 2 Lager: Personen die Gold lieben (aka Gold Bugs) und Personen die es hassen. Zwischen diesen beiden Extremen scheint es wenige Grautöne zu geben und nur langsam wechseln Personen von einem Lager in das andere. Es scheint als gäbe es – insb. im Finanzsektor – eine „Aurophobie“1. Diese krankhafte Angst oder Aggression gegenüber Gold scheint es bei keinem anderen Gut zu geben. Schließlich kennen wir keine solch ausgeprägte Aversion gegen Kupfer, keine manischen Anleihen-Feinde oder militanten Immobilien-Basher. Wir sehen uns als Analysten und nicht als Psychotherapeuten, insofern wollen wir auf die Gründe für die starke Aversion nicht weiter eingehen. Vielmehr wollen wir weiterhin mit Zahlen, historischen Vergleichen und Fakten begründen, wieso Gold unserer Meinung nach ein
zentraler Portfoliobaustein sein sollte."
"Die letzten Monate zeigen einen klaren Trend auf: Gold wird immer stärker als Geld oberster Güte und immer weniger als Commodity betrachtet. Es verfügt über den internationalen Währungscode „XAU“3 und wird weiterhin von Zentralbanken rund um den Globus als zentrale Reserve gehalten. Dies bestätigt die monetäre Bedeutung von Gold. Wir gehen davon aus, dass die derzeit stattfindende Rückbesinnung auf den jahrtausende alten monetären Status signalisiert, dass der Bullenmarkt in eine neue Phase eingetreten ist.
Goldbesitz bedeutet pures Eigentum und beinhaltet keinerlei Verbindlichkeit. Dies erklärt auch wieso es keine laufenden Zinsen zahlt: es beinhaltet kein Gegenparteirisiko. Neben der International Exchange und der Chicago Mercantile Exchange akzeptiert nun auch JP Morgan Gold als Collateral. Auch der Ausschuss für Wirtschafts- und Währungsangelegenheiten des EU-Parlaments hat sich dazu entschlossen, die Goldreserven der Mitgliedsländer als zusätzliche hinterlegte Sicherheiten zu akzeptieren. Die jüngsten Initiativen in Utah und zahlreichen anderen US-Bundesstaaten, in Malaysia sowie die geplante Monetisierung von Silber in Mexiko, interpretieren wir ebenfalls als Zeichen der Zeit und des
Wandels. Der Grundstein für eine Rückkehr zu ‘Sound Money’ dürfte gelegt sein."
Nun, wie ihr selbst sehen könnt, machen die sich richtig Gedanken, leider teilen sie es nicht jedem öffentlich mit und man muss sich eben selbst die Dinge zusammen suchen um auf den richtigen Weg zu kommen. Das ist bei den vielen anderen Banken nicht anders! Der gesamte Report umfasst satte 93 Seiten und ist sehr lesenswert, und wer das nirgendwo findet, es aber doch gerne mal lesen würde, der kann sich das gern bei mir anfordern!
Schliessen möchte ich für den heutigen Tag dann mit einem Zitat eines sehr bekannten Mannes, der noch dazu wohl sehr viel Ahnung von den ganzen Machenschaften hat, denn schliesslich war er lange genug in höchster Position involviert!

"Gold repräsentiert immer noch die höchste Zahlungsform der Welt (…).
Papiergeld wird im Extremfall von niemandem entgegengenommen.
Gold dagegen wird immer angenommen."
Alan Greenspan
(ehemaliger Chairman der US-Notenbank)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen