Die Zukunft Deutschlands ist die Zukunft der Welt

Thomas Carlyle


Montag, 4. Juli 2011

Jetzt

Ja, genau, jetzt ist immer noch die Zeit um sich günstig Gold zu erwerben, denn der Preis für da edle Metall dümpelt derzeit immer so um die 1500 USD pro Feinunze.
So wie es mir scheint fehlt irgendwie die Kraft dafür den Preis weiter nach unten zu drücken, aber ich kann mich da natürlich täuschen. Sicher ist jedoch, dass genau zu diesem Zweck in den vergangenen Jahrzehnten immer wieder von bestimmten Quellen Gold auf den Markt geworfen wurde und da es halt keine unendlichen Bestände gibt könnte es ja durchaus sein, dass das Pulver heutzutage verschossen ist.
Bei meiner Infotour durch das www stiess ich am Wochenede wieder auf solche Informationen, dass Gold eine sehr risikobehaftete Anlage sei und man eigentlich unebingt davon abrate. Nun ja, was soll ich sagen? Ich weis nicht, wessen Interessen die Verfasser eines solchen Artikels vertreten, aber das sehe ich völlig anders. Wie ich es hier schon zum Ausdruck brachte und auch weiterhin tun werde, sehe ich Gold nicht als Spekulationsobjekt sondern als Sicherung für Werte die man sich durch seine Arbeit geschaffen hat. Wenn man die Geschichte verfolgt, dann stand der Besitzer von Gold gegenüber dem Besitzer von Geld am Ende immer als Sieger da!
Schliessen möchte ich meinen heutigen kleinen Beitrag mit einem Zitat eines meiner Lieblingschreiberlinge hier im Weltnetz, Michael Winkler, der in einem seiner letzten Tageskommentare folgendes schrieb:
"Ich glaube, ich sollte einmal ein paar Worte zum Goldpreis sagen: Es ist durchaus richtig, daß der in den letzten Wochen / Monaten nicht ganz so große Freude gemacht hat, wie es sich die "Goldbugs" wünschen. Der Preis schwankt um die 1.500 Dollar und derzeit liegt er ein wenig darunter. In Euro ist das noch ärgerlicher, denn da spielt auch noch die Währung mit, es schwankt zwischen 1.000 und 1.100 Euro. Na und? Ich kann mich noch an die Cartoons auf der Eichelburg-Seite erinnern, als das Gold über 700 Dollar gegangen ist (habe mir leider den stolzen Stier damals nicht kopiert). Der Goldpreis funktioniert leider nicht als konstanter Krisenindikator, er unterliegt Schwankungen und Drückungen. Der Tagespreis ist egal, der wedelt wie ein Kuhschwanz.
Wenn Sie jeden Tag einmal den Goldpreis nehmen - wie ich, zwischen 19:00 und 22:30 Uhr für den Tageskommentar, der um diese Uhrzeiten geschrieben wird - werden die Pendelbewegungen schwächer. Nehmen Sie den Goldpreis nur einmal im Monat, also am Monatsersten um 12:00 Uhr, wird daraus eine relativ flache und relativ stetige Kurve. Schaut man sich die Entwicklung über die ganzen letzten zehn Jahre an, dann war Gold die zweitbeste Empfehlung dieses Jahrzehnts - nach Silber. Und das vollkommen risikolos! Es mag ein paar Aktien gegeben haben, die noch besser gelaufen sind - VW unter dem Angriff von Porsche zum Beispiel. Aber um da zu gewinnen, hätten Sie aktiv zocken und den besten Zeitpunkt erraten müssen. Bei Gold und Silber genügte es zu kaufen und dann liegen lassen.
Laut meiner Hofastrologin beginnt Mitte Juli im Gold eine Aufwärtsphase, die bis in den Oktober hinein anhalten wird. Wenn Sie also einsteigen wollen? Der beste Zeitpunkt, um ins Gold einzusteigen, ist JETZT. Das ist auch schon seit zehn Jahren so, denn in drei oder sechs Monaten war das Gold fast immer teuerer als JETZT."
Quelle >>> mehr lesen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen